Trüffelsalami im Slip

  • 214
Trüffelsalami im Slip | story.one

Die Geschichte hat mit der Firmenweihnachtsfeier begonnen. Wie jedes Jahr am ersten Adventsamstag habe ich meine 4 Angestellten zu einem gemütlichen Abendessen in einem noblen Restaurant eingeladen.

Unser kleines Lebensmittelgeschäft bestand damals seit 14 Jahren und unsere Stammkunden waren meist in vorgerückter Stunde Gesprächsthema Nummer eins.

Die Gesprächsthemen kreisten darum "wer mit wem " - " wer mit wem nicht... " Es wurden sehr viele sehr vertrauliche Informationen ausgetauscht.

Monika, die Feinkostchefin war es die kurz vor Mitternacht den Gesprächsstoff vom Klatsch wieder auf firmeninternes, wirtschaftliches zurückgeführt hat.

Beiläufig sagte sie dass die Frau Direktor W. von unserer Trüffelsalami begeistert ist.

Ich war etwas überrascht wegen dieser Wortmeldung und habe sicherheitshalber nochmal nachgefragt:

"Monika du meinst die Frau Direktor W? "

" Ja, die kauft fast jeden Tag Trüffelsalami, gestern hat sie sogar 30 dag genommen, eine Superkundschaft und sie ist so nett zu uns - mir hat sie von der letzten Paris Reise mit ihrem Kulturverein eine Flasche Beaujolais mitgebracht"

Ich wurde etwas nachdenklich und sagte in die Runde meiner Mitarbeiter:

"Ich kann mich nicht erinnern dass Frau W. bei mir an der Kassa jemals die Trüffelsalami erwähnt hat - und bezahlt hat sie auch keine "

Meine Mitarbeiter waren überrascht und empört.....ich war es auch.

Wir schworen uns darauf ein mit niemanden darüber zu sprechen bevor wir Gewissheit über unseren schlimmen Verdacht hatten.

Schon am nächsten Montag kam die Frau Direktor und bestellte wieder bei Monika die Trüffelsalami -Salami al Tartufo bianco Falorni 100g Preis 4,99 die teuerste Salami in unserem Sortiment.

Monika brachte mir einen Zettel zur Kassa mit dem Kaufbetrag der Trüffelsalami 15 ,25

Die Frau Direktor kaufte gemütlich ein. Auffällig war dass sie sich länger im Gang mit den Putzmitteln aufgehalten hat.

Ich checkte die Diebstahlkamera und konnte genau sehen wie sie sich das Wurstsackerl mit der Trüffelsalami zwischen die Beine unter die Hose geschoben hat.

Frau Direktor war eine Stammkundin und ich war auf diesen Moment vorbereitet.

Ich kassierte Frau Direktor an der Kassa ab und verrechnete ihr die 15,25 dazu.

Frau Direktor war eben nur eine Frau eines Direktors und ihr fehlte in diesem Moment auch die nötige Intelligenz........womöglich war sie sich auch auch ihrer Sache zu sicher.

"Da stehen 15,25 auf dem Kassabon - ich habe nichts um diesen Preis gekauft"

" Nein das haben sie wirklich nicht - ich mache ihnen jetzt einen Vorschlag:

Sie denken darüber nach wie oft sie das schon gemacht haben und machen den Schaden wieder gut oder ich rufe jetzt die Polizei - wenn ich denen die Überwachungskamera zeige machen die eine Leibesvisitation"

Der Schaden wurde von Frau Direktor sehr grosszügig beglichen und die Frau Direktor ist uns als Stammkundin erhalten geblieben.

Ende gut -alles gut ?

WIN WIN Situation ?

© Helfish