skip to main content

Der alte Baum

  • 113
Der alte Baum | story.one

Zwei junge, stramme Bäumchen wuchsen nebeneinander um die Wette. Gleich daneben stand ein großer, uralter Baum. Sein Stamm war gekrümmt von den vielen, vielen Jahren, die er bereits auf dem Buckel hatte.

Die beiden übermütigen, jungen Bäume machten sich lustig über ihn.

"Sieh nur den alten Trottel an, wie bucklig er dasteht!”, meinte der Eine zum Anderen und beide lachten, dass ihre Äste nur so wackelten.

Der alte Baum hörte dies mit an. Das lange Leben hatte ihn weise gemacht. So freute er sich über die Vögel, die in seiner hohen Baumkrone Schutz suchten und fröhlich zwitscherten. Wenn der Wind mit seinen Blättern spielte, fühlte er sich leicht und jung.

Er hatte sogar Verständnis für die beiden jungen, dummen Bäume. Er lachte mit ihnen mit, aber er sagte auch: “Wartet ab, wenn der erste große Sturm hereinbricht! Dann müsst ihr euch bewähren!"

“Wir sind stramm und stark. Dem werden wir gewiss widerstehen!”, antworteten sie übermütig.

Als nun bald darauf ein mächtiger Sturm tobte, erschraken die beiden jungen Bäume. Sie kämpften gegen den brausenden Wind mit aller Kraft. Ganz starr und steif hielten sie ihren Stamm mit seinen Ästen, um dem Sturm zu widerstehen. Aber der Wind rüttelte und schüttelte sie so heftig, dass einige ihrer Äste brachen und der Wind sie mit sich nahm.

Der alte Baum aber verlor nur seine morschen Äste. Doch das war ja eine Reinigung und Entlastung. Die jungen Bäume waren erschöpft. So hatten sie sich das nicht vorgestellt. Sie nahmen sich vor, beim nächsten Sturm noch mehr zu kämpfen. “Wegen der paar Äste lassen wir uns nicht entmutigen, es kommen ja wieder Neue nach!", sagten sie sich und machten sich weiterhin lustig über den alten, krummen Baum.

Es dauerte nicht lange, da tobte der nächste Sturm. Die beiden Bäumchen kämpften, was das Zeug hielt. Der Wind fuhr mit aller Wucht in ihre Äste, aber trotz aller Kräfte konnten sie diesem Orkan nicht widerstehen. Beide verloren den Halt, sie stürzten zu Boden, ihre Wurzeln ragten nun aus der Erde und es war ihnen nicht mehr möglich, sich aufzurichten.

Nachdem der Sturm sich gelegt hatte, sahen sie voll Bewunderung auf zum alten Baum und fragten ihn, warum ihm nichts geschehen sei. “Ich kämpfe nicht gegen die Gewalt des Windes, ich beuge mich ihr. Ihr hättet von mir lernen können, wenn ihr mich gefragt oder beobachtet hättet", sagte der weise Baum zu den zerknirschten, entwurzelten Bäumchen.

© Helmtraud Anzengruber 2020-11-21

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um Helmtraud Anzengruber einen Kommentar zu hinterlassen.