Melanie und Lukas

  • 104
Melanie und Lukas | story.one

Unser Enkelkind "Melie", das zweite Kind unserer ältesten Tochter Brigitte, hatte schon im Vorschulalter ein Faible für die Dinosaurier. Schon während der ersten Volksschulklasse war sie imstande, verschiedene Typen dieser Riesenviecher zu zeichnen, wobei sie auch jedem Dinosaurier einen Namen gab.

Gebannt verfolgte sie alle Fernsehsendungen, die sich mit diesen urzeitlichen Geschöpfen befassten.

Während eines Besuches kam sie zu mir in mein Arbeitszimmer, wo sie voll Interesse ein Bild betrachtete, welches in Postergröße vor meinem Schreibtisch hing. Auf ihre Frage, wer die vier Kinder wären, die auf dem Bild gemeinsam in einer Badewanne säßen, erklärte ich ihr, dass das damals siebenjährige, älteste Mädchen ihre Mutter, die kleineren Mädchen ihre Tanten Helga und Regine und der kleine im Bad stehende einjährige Knirps ihr Onkel Wolfgang sei. Während "Melie" versonnen auf das Bild blickte, erklärte ich ihr, dass ich dieses Foto schon vor sehr langer Zeit geknipst hätte. "Lange Zeit...." murmelte sie nun mit nachdenklichem Blick und ernster Miene. Plötzlich erhellten sich ihre Züge und sie rief mit aufgeregter Stimme und ihren kleinen Armen fuchtelnd: "Ah sooooo, das war damals noch, wie die Dinosaurier geflogen sind!"....

========

Unser Enkel Lukas war ein blonder Wirbelwind, der immer und überall dabei war und immer alles besser wusste, als seine Freunde. Eines Tages, während einer Autofahrt, saßen meine Gattin, Tochter Helga und ihr Sohn Lukas hinter mir im Fond. Da die beiden Damen offensichtlich mit meiner Fahrtroute nicht einverstanden waren, gaben sie mir ständig Anweisungen, welche Strecke ich zu unserem Ziel nehmen sollte. Als mir das ständige Gerede zu bunt wurde, fuhr ich die beiden Damen mit den Worten : "wenn ich zwei Hexen nicht bald ruhig seid, steige ich aus" an.

Nachstehende Schilderung erfuhr ich am selben Abend durch meine Gattin. Lukas fragte sie nach meiner Bemerkung ganz leise, ob "Arsch" ein Schimpfwort sei. Als sie ihm erklärt hatte, dass dies sogar ein arges Schimpfwort sei, sagte der Knirps: "macht nix, der Opa ist trotzdem ein Arsch, weil er zu Euch Hexen" gesagt hat....

Eines Tages, wieder während einer Autofahrt, rügte ihn meine Tochter Helga wegen seines eigenartigen Benehmens in Form von "rülpsen", nachdem er aus der Wasserflasche getrunken hatte. Auch ich hielt ihm vor, dass dies ungehörig sei. "Weist du, Opa", antwortete der kleine Bengel, ich könnte ja sogar rülpsen wie ein Schwein, aber das tut man nicht, denn das ist voll unordinär!"

© Helmut Wigelbeyer 14.08.2019