skip to main content

Dankbarkeit

  • 101
Dankbarkeit | story.one

Es gibt ja immer wieder Worte, die beinahe inflationär verwendet werden. Man nehme zum Beispiel das Narrativ oder Dankbarkeit.

Der Dankbarkeit möchte ich mich aber eingehender widmen:

Selten ein Wort, das nicht positiver besetzt sein könnte, aber trotzdem so unüberlegt und unehrlich ausgesprochen wird. Woher kommt das?

Die verschiedensten Protagonisten empfehlen ja, sich täglich bis zu 5 Dinge, Personen oder Situationen aufzuschreiben, wofür man Dankbarkeit empfindet. Dies sei ein guter Weg zum besseren Leben. Wieviele aber nehmen sich dies dann vor, wie die propagierte tägliche Bewegungseinheit, Achtsamkeitsübungen usw, und daran scheitern, weil es auch wieder zu einer auferlegten Stresssituation ausartet. Und wie oft hört man im Alltag Menschen, aber auch sich selbst, "Danke" sagen, und vernimmt aus dem Klang des Wortes, dass es eben nur eine Floskel ist, die ohne Denken und Empathie hervorgebracht wird.

Nichtsdestotrotz habe ich heute wieder mal Zeit zu schreiben, wofür ich natürlich auch dankbar bin ;)

Also wofür bin ich dankbar?

Für jedes Bergerlebnis, egal ob anstrengend oder nicht, bei schönem oder schlechtem Wetter. Danach kommt der Zirkus im Kopf auf jeden Fall zur Ruhe.

Auf jeden Fall für jedes Zusammentreffen mit Freunden und Familie: Isabella, die am Stephanietag unzählige Male Onkel Heli rief, damit ich mit ihr spiele, ihr vorlese oder einfach nur zusehe, was sie mit ihren zwei Jahren gerade so macht.

Claudia,Günther,Elke,Mike,Florian,Bernhard,Jürgen,Claudia,Jürgen,Bärbel,Elke und Heide, die wie immer wenn sie bei uns sind, dadurch unser Leben noch lebenswerter und lustiger machen.

Dafür, dass unsere beiden Mütter noch bei uns sind, auch wenn wir uns manchmal über sie aufregen, oder ihr Tun einfach nicht so verstehen. Aber ich denke ihr kennt das auch, oder?

Für Stefan, meinen treuesten Helfer bei Wegearbeiten am Berg oder auch zu Hause im Garten, der dann aber auch immer wieder ausgezeichnete Aussagen bringt, wie folgende:

"Wir brauchen die Klimaerwärmung..., und zwar die in unseren Herzen"

Natürlich auch Euch, die Ihr meine Zeilen lest, aber auch dafür , etwas aus Euren Leben erfahren zu dürfen.

Aber am meisten bin ich dankbar für die Zeit, die ich mit Dir, liebe Klaudia, verbringen darf, und das seit mittlerweile 25 wundervollen Jahren.

© HerrHelmut 2020-01-09

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um HerrHelmut einen Kommentar zu hinterlassen.