Flügge. Flügel auspacken. Fliegen lernen.

  • 88
Flügge. Flügel auspacken. Fliegen lernen. | story.one

Mit 19 zog ich von zu Hause aus, um mein Studium der Betriebswirtschaftslehre & Spanisch aufzunehmen. Ich zog in eine 4-er WG und richtete mir mein Zimmer nach meinen Vorstellungen ein. Ich fühlte mich von der ersten Sekunde an pudelwohl an meinem neuen Ort – zugleich mein erstes, eigenes Zuhause.

Die ersten Tage und Wochen waren die vielleicht aufregendsten überhaupt seit Langem: ich wurde flügge, alles war neu, von einem Tag auf den anderen gestaltete ich meinen Tag nach meinen Vorstellungen, durfte alleine Entscheidungen treffen, konnte ausschlafen, war niemandem Rechenschaft schuldig, lernte viele, neue Leute kennen, fand ein Partyangebot vor, das ich zuvor überhaupt nicht kannte und vieles mehr, was für mich total neu war…

Für mich begann eine grosse, bunte Abenteuerreise voller wundervoller Eindrücke und Begegnungen. So packte ich als weltoffener, aufgeschlossener und neugieriger Mensch mehr und mehr meine Flügel aus, lernte fliegen und erkundete alles, was sich bot. Schnell fand ich einen gewissen Rhythmus, organisierte mich bestens, war trotz Ausgang am Abend sehr diszipliniert und an jedem nächsten Morgen pünktlich im Hörsaal.

Ich besuchte sehr viele, sich bietenden Uni-Veranstaltungen und viele Studenten-Partys, um so rasch wie möglich Anschluss zu finden und neue Kontakte zu knüpfen und mir einen Freundeskreis aufzubauen. Das gelang mir bestens. Ich schloss mit gleich in den ersten Wochen der internationalen Jugendorganisation des LIONS-Clubs, dem Leo-Club, an, der sich weltweit vor allem in Hochschulstädten sozial engagiert und fantastische Projekte auf die Beine stellt, um Bedürftige zu unterstützen. Dadurch habe ich eine ganz neue Welt entdeckt, zahlreiche, wundervolle Menschen über die Jahre kennengelernt und viel gelernt. Dieses Engagement erfüllte mich zu 100%. Daher engagierte ich mich mein gesamtes Studium über sehr aktiv und hege heute noch viele, wunderschöne Erinnerungen an meine grandiose Studienzeit - der vielleicht bisher abwechslungsreichste und atemberaubendste Lebensabschnitte.

Allein die Leo-Club Erfahrung war für mich Gold wert. Gleichzeitig probierte ich mich während meines Studiums in Vielem aus: diverse Nebenjobs, einige Praktika in den Semesterferien, ein 1-jähriger Auslandsaufenthalt als Studentin und Praktikantin im wunderschönen Spanien und 2 Anstellungen an Lehrstühlen füllten nach und nach meinen Rucksack.

Ich blühte über die Jahre mehr und mehr auf, meine Flügel breiteten sich immer mehr aus und mein Selbstvertrauen stieg. Ich schnitzte mir meinen Lebensstil zurecht, schmiedete Karrierepläne für die Zeit nach dem Studium und genoss einen gesunden Mix aus fokussiertem Studium, Arbeiten/Engagieren, Sport/Freizeit und das Leben in vollen Zügen zu geniessen.

Die neue Umgebung, der neu gewonnene Freiraum und die Selbstbestimmtheit taten mir einfach unglaublich gut. Das kann ich nicht anders sagen. Ich bin für alles sehr dankbar.

© hijadelcielo 01.08.2020