Meine inneren Stimmen

  • 85
Meine inneren Stimmen | story.one

2012 war mein absoluter Tiefpunkt in meinem bisherigen Leben. Nach zahlreichen, schicksalhaften und traumatischen Ereignissen mit drastischen Auswirkungen streikte mein System komplett und signalisierte mir mehr als deutlich, dass eine Auszeit nötig war.

Meine Symptomliste war zu bereits sehr lange und sie wuchs über die letzten Monate und Jahre sukzessive an - nicht, weil ich nicht auf meinen Körper bereits gehört hätte - ich nahm jeden (Wirbelsäulen-)Schmerz, jede Angst, jede Panik, jede Atemnot, jeden Schwindel, einfach jedes Symptom bewusst war - sondern weil ich bis dato einfach nicht die passenden Personen (Ärzte, Therapeuten) und den richtigen Ansatz gefunden hatte, um der Abwärtsspirale eine nachhaltige Wende zu verpassen.

Zum Glück hörte ich bereits vor ein paar Jahren auf eine Stimme in mir, die mir flüsterte, dass ich sparen solle, denn eines Tages würde ich am Boden liegen und keiner würde mir finanziell gross helfen können und ich würde viel Geld benötigen. Ohne gross darüber nachzudenken, hörte ich auf diese Stimme und legte jeden Monat so viel Geld wie möglich auf die Seite, so dass ich 2012 ein gewisses finanzielles Polster hatte. Dieser eine Tag schien dann also gekommen zu sein.

Und dann war da eine 2. Stimme, die mir sagte "Ganz gleich, wie schlecht es Dir gerade geht! Gib' bitte nicht auf. Du findest einen Weg aus diesem Drama heraus. Du wirst Antworten auf all Deine Fragen erhalten. Und Du wirst hier auf Erden noch gebraucht. Denn Du hast hier einen Auftrag zu erfüllen."

"Ok", dachte ich mir, "aber wie sieht dieser Weg da raus denn aus?"

Ein erster Hoffnungsschimmer war ein englischer Arzt, den ich kennenlernte und der einen vollkommen anderen Therapieansatz vertrat als ich bisher von der Schulmedizin und der Physio- und Craniosacraltherapie, die ich bis dato jeweils erhielt, kannte. Das liess mich aufhören und irgendwie sprach mich die Art der Sichtweise auf Körper, Geist und Seele und unsere Gesundheit sofort an. Ich begann, mich mehr damit zu befassen und mich einzulesen.

Vor Ort machte ich mich dann auf die Suche nach gleichgesinnten Therapeuten, die mich auf meinem Weg alternativ unterstützen konnten. Parallel dazu stiess ich auf eine recht neue Zeitschrift am Markt, die sich mit alternativen, ganzheitlichen Heilmethoden, Psychologie und spirituellen Themen beschäftigte und mich sofort in den Bann zog. Ich bestellte mir alle verfügbaren Magazine und las eines nach dem anderen. Mein Blickwinkel veränderte sich komplett. Das war die Initialzündung für meine Wende im Leben und neu meinen eingeschlagenen Weg.

Von da an öffnete ich mich mehr und mehr diversen alternativen Methoden, liess mich vor allem auf alternative Therapeuten, Energetiker, Bewusstseins-Coaches, Schamanen ein, die mir gesandt wurden, und hörte nur noch auf meine innere Stimme, die mir immer wieder sagte: "Geh' weiter, auch wenn es schmerzhaft ist. Es wird immer leichter." Damit begann meine Heilreise zu mir selbst.

© hijadelcielo 16.09.2020