Schuhe lügen nicht

  • 135
Schuhe lügen nicht | story.one

Mein Handy vibriert, eine neue Nachricht. "Ich bin schon bei der Aomi-Station". Katsura-san schreibt in Hiragana, der einfachsten japanischen Schrift, damit ich mein Japanisch üben kann. "Super, ich warte da wo wir uns gestern getroffen haben".

Ein schneller Abstecher zum Supermarkt geht sich noch aus, es soll heute wieder heiß werden, und Wasser schadet nicht, Kuchen sowieso nicht. Kaum komme ich mit unseren Lunchpaketen an der Station an, biegt Katsura-san auch schon um die Ecke.

Wir haben uns bereits gestern hier in Odaiba getroffen um Team Lab Borderless zu besuchen. Leider haben wir uns im Datum geirrt, die Tickets sind erst heute gültig. Egal, nachdem wir schon hier waren, haben wir stattdessen das Museum für Innovation uns Zukunftsforschung - Miraikan, besucht. Eines meiner Lieblings-Museen in Tokyo. Eigentlich hatte ich es gar nicht auf dem Plan, mein Flug nach Hause geht morgen Früh, und bisher hatte mein Zeitplan einen Besuch nicht gestattet.

Glück im Unglück also. Manchmal läufts ja doch besser, wenn es nicht nach Plan läuft.

Nach einem kurzen "Hallo" bei ASIMO, dem Abschicken der eigenen Version der Erde in die Zukunft und kleinem Mittagessen, besuchten wir gestern Nachmittag schon die zweite Team Lab Austellung in Tokyo. Barfuß durch verschiedene Räume, mit unterschiedlichen Projektionen, Musik, Untergründen bis man mit anderen Laser Kois durchs knie-hohe Wasser jagt. Ein Spektakel für alle Sinne, und das nächste steht schon bevor.

Katsura-san ist angekommen und heute kommen wir ohne Schwierigkeiten mit unseren Tickets in die Ausstellung.

Wir interagieren mit durch die Ausstellung wandernder Kunst, klettern durch einen LED-Lichterwald, rutschen durch ein Lichtermeer, machen Feuer und vieles mehr.

Nach gut vier Stunden denken wir alles entdeckt zu haben und verlassen Müde das "Museum".

Das Ende dieses Spektakels bedeutet zugleich Abschied von Katsura-san und Japan zu nehmen. Am Abend noch einmal in mein Lieblingssushi Lokal in Shibuya, und Morgen um die Zeit sitze ich schon im Flugzeug.

Auf dem Weg zur Ubahn bleibt sie plötzlich stehn.

"Stefan-san, wir sind sehr weit gegangen" sie grinst und zeigt auf ihre Füße. Ein Knie angehoben wackeln ihre Zehe aus der Schuhspitze heraus.

Die Sohle hat sich fast zur Gänze gelöst, auch am anderen Schuh.

Ein kurzer Moment der Stille, wir müssen beide lachen.

"Ja, Katsura-san, Schuhe lügen nicht"

© Ikaruz 13.01.2020