Excel, die 1.

Ich ringe mich zur tief gespürten Überzeugung durch, Software nicht mehr im Bereich der Technik anzusiedeln. Nein! Sie hat verspielt. Klare Fakten und Zahlen sind ihr wurscht. Sie, die Software müsste im unermesslichen Pool der Mystik oder wenigsten Paraphysik verhaftet bleiben. Als das, was man nicht versteht. Diese Mal gibt es keine Erklärung. Es ist nicht zu verstehen. Die Erde ist vielleicht doch eine Scheibe.

Auf Grund meiner Excel-Liste wurde ich zu obigem Paradigmenwechsel gezwungen. Sind wir doch alle etwas hysterisch oder sogar paralysiert was die Datenschutzverordnung betrifft. Dementsprechend nervös bin ich, da ich nicht nur meine Daten überwache (Blutdruck, Taillenumfang, Kontostand), sondern die Aussende-Liste meines Auftraggebers pflege. Als ich damit begann, hatte ich keinen blassen Schimmer, wie man Excel-Listen pflegt. Mit Gießen oder Streicheln, was weiß man, was in der Software Branche unter pflegen zu verstehen ist. Also, ich hoch motiviert, pflege die fremden heiklen Aussende-Daten.

Heute, zum Beispiel öffnete ich diese Liste, und mal wieder pflegend einzugreifen: sind die Daten weg. Natürlich nicht alle, das wäre ja noch halbwegs zu verstehen. Ja, man ist fast erleichtert. „Nur ein Softwarefehler, es ist zwar nichts mehr da, aber ich kenne mich wenigstens aus.“ Aber NUR die Nachnamen ab M?

Öffnen, schließen. Weibliche Intuition. Laptop-Deckel auf und zu klappen … das ganze Programm. Rette mich, am Schreibtisch meines Auftraggebers mit einer Notlüge: „Habe eh noch eine Kopie Zuhause.“ Stimmte schon damals nicht. Klopfenden Herzens, was sage ich: sterbend, schleppe ich mich bis zur Wohnungstür in der Hoffnung, das mich ein Wunder zum Anfang der Woche zurück katapultiert. Nix. Jetzt sitze ich hier, um mich auf mein Ende vorzubereiten.

Mystik. Die Glaubensfrage ist in dieser Branche völlig unterschätzt. Ich kann‘s ja immer noch nicht glauben. Software und Mystik sind also viel grundsätzlicher miteinander verbunden. Nicht nur, dass man Software auch nicht sehen kann, sieht man manche Spalten und/oder deren Inhalte nie wieder. Ein Absturz auf der mythischen Wanderschaft zum Anwenderhimmel. So soll man vom Glauben zum Schauen kommen. Doch in der Praxis stimmt dieser Satz nur verkehrtherum: ich habe erst geschaut/gesehen und kann jetzt nur noch glauben, hoffen, nein Flehen, in der Verzweiflung mit großen Versprechungen kommen; nur - damit alles wieder so wird wie früher.

Jetzt gerade würde ich alles dafür tun.

© Ines Sommer