Geäst

  • 156
Geäst | story.one

Auf dem Heimweg vom Bauern, wo mein kleiner Bruder und ich gerade die frische Rohmilch und selbst gebackenes Brot geholt haben, läuft er über die Wiese voraus. Ich habe das Brot und die Milchkanne in der einen Hand, an der anderen Hand die Hundeleine mit unserem Hund, deshalb ruf ich ihm zu: "Lauf bitte nur bis zum großen Baum vorne!" Er ist erst fünf Jahre alt, kennt den Weg aber sehr gut, wir gehen ihn oft gemeinsam.

Der Hund erschnüffelt irgendwas und ich bin für ein paar Minuten abgelenkt, schau wieder nach vorne über die Wiese, sehe den Kleinen nicht mehr, renne laut rufend zu der großen , freistehenden Fichte.

Ich höre von irgendwo her sein Lachen, dreh mich ein paarmal um die eigene Achse, kann ihn nicht entdecken. " Da oben bin ich!" Ja, wo denn? Jetzt wird mir etwas mulmig, er kann nicht weit sein, nochmals höre ich ihn lachen. Ich bin leicht kurzsichtig, meistens aber ohne Brille unterwegs, jetzt hole ich sie aus der Jackentasche, setz sie auf schau noch mal in die Richtung aus der das Gekicher kommt.

Schmal und sehnig wie er ist, verdecken ihn die dichten Äste fast vollständig, und er sitzt beinahe oben im Wipfel, ich schätz in zirka 20 Metern Höhe.

Mein Herz macht ein paar Schläge zu viel, was mach ich, wenn er das runterkraxeln nicht schafft, ausrutscht, sich plötzlich doch fürchtet? Soll ich den Sohn vom Bauern zu Hilfe rufen, die Bergwacht?

Dazu müsste ich zurück gehen und ihn alleine lassen, Handys gibt es erst in 25 Jahren!

Während ich noch verzweifelt überlege, was ich tun kann, klettert er schon flink von Ast zu Ast, steht bald neben mir. Erleichterung! Verwundert frag ich ihn, was er sich dabei gedacht hat, sage das das doch gefährlich gewesen sei. Ob er keine Angst in dieser großen Höhe gehabt hätte?

Er schüttelt nur den Kopf: "Das ist doch ganz einfach, und von oben sieht alles so viel schöner aus".

Die Leidenschaft fürs Klettern hat ihn immer noch nicht verlassen.

Wenn ihr den Beweis sehen wollt, auf youtube gibt es ein Musikvideo der Gruppe "Maschanzka " - es heißt "Alpendilemma" !

© Irene 11.10.2019