Geflogen

Wir sind keine Vielflieger und buchen im Internet finde ich nervend. Aber wir sind zu einer Hochzeit in Nordirland eingeladen. Es gibt keinen Direktflug von Wien nach Belfast- zumindest habe ich keinen gefunden!

Aber eine Billigfluglinie bietet Wien - London / Luton und von dort weiter nach Belfast an, fürs Umsteigen ist eine Dreiviertelstunde Zeit. Das nehm ich, denke nicht darüber nach, dass Großbritannien ja nicht am Schengen Abkommen beteiliegt ist und wir den Flughafen nicht kennen. Das Kleingedruckte in den Beförderungsbestimmungen lese ich natürlich auch nicht. Inkludiert im Preis ist Handgepäck, passt also.

In Schwechat ist alles noch ganz easy, bis wir zum Gate kommen. Dort sind nämlich die Handgepäcksbestimmungen auf einem großen Plakat ganz deutlich zu lesen: ein Handgepäck bedeutet: ein Stück und nicht wie sonst üblich eine kleine Handtasche zusätzlich. Ich packe also meine Tasche in den eh schon sehr vollen Koffer, einige Kleinigkeiten und mein Buch stopfe ich in meine Manteltaschen.

Wir kommen pünktlich in Luton an, müssen nochmals durch die Zollkontrolle ( ja eben, das mit Schengen vergessen!) Es funktioniert, dank elektronischem Pass Lesegerät, schnell. Aber dann sehen wir die Schlange vor dem Security Check ! Wir haben noch eine halbe Stunde, das geht sich nie aus! Der Flughafen wird ausserdem gerade umgebaut, wer weiß wielange wir zu den Gates für die Inlandsflüge gehen müssen? Ich ersuche sehr höflich einen Flughafenmitarbeiter um Hilfe, der zuckt nur mit den Schultern und dreht sich um, wahrscheinlich erlebt er das viele Male am Tag.

Na dann helf ich mir halt selbst. Mit vielen freundlichen Bitten an die Leute vor uns gelingt es mir, uns an die Spitze zu manövrieren. Wieder ist eine Viertelstunde vergangen und die Anzeigetafel sagt: noch fünf Minuten Zeit fürs Boarding. Es ist netterweise auch die Gehzeit bis zum Gate angeschrieben: 10 min!

Bequeme Schuhe haben wir an, also rennen wir los!

"Sorry" und "excuse me" habe ich in so kurzer Zeit sicher noch nie so oft gesagt und wir schaffen es, sind die letzten am Gate , ein bisschen zu spät, aber wir dürfen mit. Die eine Stunde Flugzeit bis Belfast brauchen wir zur Erholung, meine leichte Flugangst macht sich diesmal gar nicht bemerkbar. Adrenalin hilft scheinbar auch in diesem Fall.

In Belfast regnet es und das Flugzeug steht ganz altmodisch am Rollfeld. "Caution, might be slippery outside" sagt der Steward. Das ist leicht untertrieben, es schüttet, es stürmt, tiefe Wasserlacken zieren den Weg zum Flughafengebäude, das ca. 300 m entfernt ist. Also wieder Laufschritt, nützt aber wenig, das Wasser scheint von allen Seiten zu kommen.

Vollkommen durchnäßt sitzen wir dann im Taxi, der nette Fahrer dreht Heizung und die Sitzheizung aufs Maximum, wir haben noch eine Stunde Autofahrt vor uns.

Am nächsten Tag zeigt sich Nordirland von seiner schönsten Seite, ein malerischer Herbsttag ist perfekt für eine Hochzeitsfeier!

© Irene