Gelacht

Heute soll eine sensationelle Mondfinsternis stattfinden und wir sind am Land. Beste Voraussetzungen also für einen tollen Abendspaziergang zum höhergelegenen Bauernhof. Der Rucksack wird gepackt, die pubertären Nichten vom Handy weggelockt, "so etwas Tolles könnt ihr euch doch nicht entgehen lassen!" Meine Schwester und meine Mama gehen auch mit, wir laufen ausgelassen durch den hohen Fichtenwald, der Himmel ist allerdings nicht mehr so klar wie vor einer halben Stunde. Es wird dunstig und leichte Nebelschwaden ziehen von Westen herein. Wir haben uns informiert, der Mond wird im Südosten aufgehen, also weiter durch den Wald. Oben auf der Anhöhe wird auch vielleicht kein Nebel mehr sein? Wir erreichen unseren Lieblingsplatz neben einem alten , freistehenden Baum, darunter eine Holzbank und daneben ein kleines Marterl. Es wird immer nebliger und die Diskussion, wo denn jetzt Südosten ist, nimmt leicht skurrile Züge an. Gut, dann müssen jetzt wenigstens die mitgebrachten Getränke geleert werden. Mittlerweile sind wir so vom Nebel eingeschlossen, dass wir kaum ein paar Meter weit sehen können. Unserer Stimmung tut das keinen Abbruch, es ist bezaubernd, wie in Watte gepackt in der Abendstille zu sitzen , das alte Stallgebäude des nahen Bauernhofes vor Augen. Es ist niemand ausser uns unterwegs, man könnte glauben sich in einem anderen Jahrhundert zu befinden. Es werden Fotos gemacht, die wir am nächsten Tag unseren Freunden mit dem Betreff "Mondfinsternis" weiterleiten - und so viele lachende Smileys haben wir wohl selten auf eine Nachricht erhalten, aber seht selbst auf das Titelbild 😉

© Irene