Lustiges Damals

Mein Opa Matthias wurde nach dem 2. Weltkrieg geboren, wo es noch sehr schlecht für Österreicher war, und zwar in Obertrum. Er hatte 7 Geschwister und sie alle lebten auf einem Hof am Haunsberg.

Mein Opa ging die 9 Schuljahre in eine „Baumschule“. Die Schule wurde so genannt, da sie oft im Wald Unterricht hatten. Er musste auch sehr oft nachsitzen, da er nicht gerade der Bravste war. Eines Tages entschied er sich, vom Nachsitzen zu verschwinden. Er und seine Freunde gingen einfach zur Tür hinaus, obwohl der Lehrer in der Klasse war. Als er älter wurde, kam er zum Militär. Er war ein Panzerfahrer. Um Schießen zu üben fuhr ein Auto mit einem Ziel auf dem Dach über eine Wiese und sie schossen dann darauf. Mit etwa 20 Jahren begann er zu arbeiten. Er arbeitete in der Trumer Bier Brauerei als Stapler-Fahrer. Er hat aber bis heute noch immer keinen Führerschein dafür. Bis vor 2 Jahren bekam er sogar noch gratis Bier, jetzt nur mehr verbilligt. Irgendwann baute er dann mit meiner Oma unser Haus. Damals wurde selten eine Baugesellschaft beauftragt, um Häuser zu bauen. Man half sich gegenseitig zwischen Verwandten und Bekannten. Mein Opa hatte damals sogar einen Käfer. Er erzählte mir auch, dass Bekannte und er einmal zu acht in einem Auto wohin fuhren. Als die ersten Fernseher gekauft wurden, gab es immer große Versammlungen bei Bekannten oder Verwandten, die einen hatten.

Ich finde es lustig und interessant, wie wenig man früher kontrolliert wurde. Man konnte viel mehr ohne Strafe machen.

© Jimmy_Jones