Die letzte Liebe

  • 76
Die letzte Liebe | story.one

Er sitzt auf der Terrasse seines Hauses, das direkt am Meer liegt und lässt seine Blicke über die Bucht streichen.

Er ist ein alter Mann, weit über siebzig Jahren und spürt, wie die Kraft und das Leben langsam aus seinem Körper weichen. Wie viel Zeit wird ihm noch verbleiben?

Doch im Moment ist er glücklich und gelöst. Sie sitzt neben ihm und erzählt ihm die Ereignisse des Tages. Er lauscht ihrer Stimme, hört aber nicht was sie sagt. Es ist belanglos.

Alleine dass sie da ist, ihre Wärme an ihn verströmt, macht ihn glücklich. Die letzte Nacht war eine einzige Symphonie an Gefühlen, ein Eintauchen in ihren warmen weichen Köper, ein stiller Kampf mit seinen Kräften um sie glücklich zu machen.

Seine Hand greift nach der ihren und hält sie fest. Er hat die Augen geschlossen und wünscht sich, dass diese Augenblicke nie wieder vergehen werden. Wohl wissend, dass dies ein Wunsch bleibt.

Er hat Angst. Die Tage sind gezählt, an denen er der Einsamkeit noch entfliehen kann. Sie wird in einigen Tagen wieder wegfliegen und nur der Klang ihrer Stimme wird in den Räumen eine Weile spürbar sein, dann immer mehr abnehmen, bis ihn die Monotonie wieder einholen, ja anspringen wird.

Er liebt sie, wissend auch, dass es die letzte Liebe seines Lebens sein wird und Bedauern macht sich in seinem Inneren breit. Bedauern darüber, dass sie sich erst jetzt, in der letzten Phase ihres Lebens begegnet sind.

„Hörst Du mir überhaupt zu?“ ihre Stimme klingt fragend und erstaunt.

„Ja, ich höre Dir zu, ich liebe den Klang Deiner Stimme“, er drückt ihre Hand und lächelt ihr zu. Dann steht er auf und füllt die beiden Gläser mit dem Gold des Weines.

Sie weiß, was er denkt, sieht die stumme Trauer in seinen Augen und es bedrückt sie. Doch das Leben geht seine eigenen Wege und die kann man nicht beeinflussen.

Es war nicht vorgesehen und auch nicht vorhersehbar, dass sie sich verlieben würden. Obwohl sie beide einsam und im letzten Drittel ihres Lebens stehen, ist dieses schon lange vergessen geglaubte Gefühl plötzlich da und lässt alle Bedenken verschwinden. Ist es deswegen, weil sie beide alleine und verwitwet sind, ist es nur der Wunsch, kurzfristig der Einsamkeit zu entfliehen? Nein, es ist nicht nur so eine Sommerliebe, oberflächlich, nur dem Jetzt alleine untertan. Nein, dieses Gefühl verbindet sei beide mit unendlicher Zärtlichkeit und veranlasst sie, sich aneinanderklammern, wohl wissend, dass sie wieder loslassen werden müssen!

Sie wird wegfliegen, wird ihn im Winter seines Alltages alleine lassen müssen, weil dort in ihrer Heimat ein anderes Leben auf sie wartet.

© Joana Angelides 12.06.2019