Mit 4 Wänden auf 6 Rädern durch Westkanada

Nach langer Reiseplanung war er nun da, der Tag der Abreise. Kanada – unser absoluter Traum. Diesmal entschieden wir uns jedoch für eine etwas andere Art zu Reisen. Die Reise sollte nicht wie bisher mit einem Auto stattfinden, sondern mit einem Camper. Wir hatten zwar null Erfahrung mit so einem Gefährt, doch schon die Vorstellung mit den quasi eigenen 4 Wänden von einem zum anderen Ort zu fahren und die wunderschöne Gegend zu erkunden, überzeugte uns.

Nach einer Übernachtung in Hotel wurden wir von einem Shuttle Service zur Camping Vermieterstation, etwas außerhalb von Vancouver, gebracht.

Nach schneller Anmeldung teilte uns eine nette Empfangsdame lächelnd mit „oh, you’ve got an upgrade“. Wie? Ein Upgrade? Was soll das denn jetzt bedeuten? Wie soll ich das denn jetzt verstehen?

Wir hatten doch für den Anfang einen einfachen kleinen Camper gebucht, einen Maxi Travel Camper. Ein Pick-Up mit Campingaufsatz hinten drauf, genug Platz zum Schlafen, Bad und Küche. Trotzdem noch leicht zu fahren und vor allem wendig, das war uns am wichtigsten.

Doch dann wurde unser ursprünglich gebuchter Maxi Travel Camper von einem Maxi Wohnmobil ersetzt, der angeblich, im Gegensatz zum kleinen Bruder, wintertauglich sein sollte.

Als wir dieses riesen Ding zum ersten Mal zu Blick bekamen, sind wir fast umgekippt. Heute denke ich oft daran zurück, ich hätte gerne unsere Gesichter gesehen. Wir waren in dem Moment sicher kreidebleich vor Schock.

Geballte 10m lang und 3,7m hoch, oh Mann, wie sollten wir dieses riesen „Schiff“ durch Westkanada bringen? Bei uns in Österreich bräuchte man dafür sicher den LKW Führerschein.

Nach dem ersten Schock zeigte uns Tanja, eine nette Mitarbeiterin der Vermieter Station, das „Schiff“ mal von Innen.

Wahnsinn, was da alles so reinpasste. Schlafzimmer mit Queensizebed und Stauraum an den Seiten, ein Bad mit Dusche und WC, Küche mit Kühlschrank und Gasherd, Esszimmer, das sich im stehenden Zustand auch ausfahren lies, und über dem Fahrerraum waren nochmal zwei Schlafplätze. Der absolute Hammer, ein Haus auf 4, nein 6 Rädern, mit allem Schnick Schnack.

So wurde unser schnuckliger Maxi Travel Camper zum absoluten „Luxusschiff“, ein bisschen wie im Aschenputtel Märchen.

Was will man mehr!? Jetzt musste das „Schiff“ nur noch richtig gesteuert werden, um schlussendlich wieder in den Heimathafen, im Ganzen und ohne Kratzer, zurückzukehren. Und dafür sorgte Tanja, die nette Mitarbeiterin, auch. Sie ging das Fahrzeug mit uns von innen nach außen und von außen nach innen bis ins Detail genau durch, von der Bedienung des Fahrzeuges, Handhabung mit Propangas und Entsorgung des Abwassers war alles dabei. Puh, ganz schön viel Information auf einmal, doch wir wurden sogleich beruhigt und bekamen ein Handbuch mit all den wichtigen Informationen in die Hand gedrückt.

So lösten sich unsere Ängste schnell in Luft auf und wir konnten voller Vorfreude und Neugierde unseren Roadtrip durch Westkanada starten.

© jules_travel_stories