Einschneidender Bewusstseinswandel

  • 169
Einschneidender Bewusstseinswandel | story.one

Vor gut einem Jahr war ich mit der Diagnose Leukämie konfrontiert. Verbrachte die Weihnachtsfeiertage im Spital, etwas separiert und mit Gesichtsmaske, wegen der mit der Krankheit einhergehenden Immunschwäche. Musste dann zuhause einige Monate sehr zurückgezogen leben, war viel allein mit mir selbst und meinen Gedanken und Gefühlen. Lernte mit Ängsten neu umzugehen, konzentrierte mich mental auf das Gesundwerden, erfuhr viel darüber, was meinen Körper unterstützt.

Im Herbst 2019 war ich wieder ganz gesund und voller Tatendrang. Diese Zeit und ihre Herausforderungen hat einen echten Bewusstseinswandel bei mir ausgelöst.

Ich habe heute einen klareren Blick für die wesentlichen Dinge im Leben, empfinde große Dankbarkeit für jeden neuen Tag, erlebe viel in der Natur und im Austausch mit anderen Menschen.

Was in den nächsten Wochen auf mich / uns zukommt, erinnert mich an meine Erlebnisse im Vorjahr - ein klassisches Deja-vu. Es gibt mir aber auch große Zuversicht, dass sich bei vielen Menschen weltweit, ein Bewusstseinswandel ergeben wird, den sie in die Zukunft tragen werden.

Es gibt bereits viele Signale einer wachsenden gegenseitigen Wertschätzung und Verbundenheit, obwohl wir uns zur Zeit "isolieren". Das Isolieren geschieht jedoch nur körperlich, innerlich nähern wir uns an. Dank der virtuellen Kommunikationsmöglichkeiten stehen uns viele Wege offen. Und wie einige AutorInnen auf Story One bereits zeigten, haben wir plötzlich Zeit und Muße uns einander zu widmen.

Andererseits gibt es viele MitbürgerInnen, die das Minimalsystem am Laufen halten und intensivst beansprucht werden. Ihnen gilt mein volles Mitgefühl, meine Dankbarkeit und meine mentale Unterstützung.

Mein aufrichtiges Danke am Samstag an die Kassiererin im Drogeriemarkt hat jedenfalls ein breites Lächeln ausgelöst. Und jener Krankenschwester, die mich im Vorjahr im Spital in spezieller Weise unterstützt hat, habe ich eine eigene Geschichte gewidmet.

Foto von Robert Lukeman / Unsplash

© Karl Ebinger