Science Slam Rookie

Als ich das letzte Wort sprach und „Vielen Dank“ murmelte, hörte ich schon tosenden Applaus und lächelte überglücklich ins Publikum. Ich hatte es auf diese Bühne geschafft, sogar ohne Bachelor Abschluss!

Als Maturantin am Gymnasium Schillerstraße bin ich von einem Uniabschluss noch etwas entfernt, aber mit ein wenig Mut kann man auch schon jung Tolles erleben und beitragen, denn ich bin vermutlich die jüngste Science Slammerin in Österreich. Science Slam ist ein großartiger Event, bei dem Leute aus verschiedensten Fachbereichen Projekte, Forschungsarbeiten ect. in 6 Minuten verständlich erklären. Am Schluss darf das Publikum voten, wer der Slammer des Abends ist.

Als ich diesen Wettbewerb online entdeckte, war ich mir sofort sicher, dass es genau das Richtige für mich wäre, da ich gerne auf der Bühne stehe. Ausgeschrieben war der Wettbewerb, um seine Bachelor, Master oder Doktorarbeit zu präsentieren, aber ich dachte mir, fragen kostet ja nichts. Eine Arbeit hatte ich ja zu präsentieren – meine Vorwissenschaftliche Arbeit, ein Teil der österreichischen Matura. Diese hatte ich auf Englisch zur Allgemeinen und Speziellen Relativitätstheorie und Gravitationswellen verfasst.

Obwohl es oft hart war sich in die Materie einzulesen, hatte ich große Freunde am Schreiben meiner Arbeit. Und nachdem ich meine Note bekommen hatte, wollte ich einfach noch mehr! Der Science Slam war dafür die perfekte Chance und als mir der Organisator Bernhard Weingartner antwortete, dass ich komme dürfe, war ich ganz aus dem Häuschen! 4 Tage später saß ich im Zug nach Linz. Dort angekommen, war es ganz witzig, alle aufzuklären, dass ich noch nicht Physik studiere. „Ist ja sicher leicht über Gravitationswellen zu sprechen, wenn man das studiert hat“, habe ich zu hören bekommen und musste lachen. Aber eigentlich war es auch ganz cool, mal in die Erwachsenenwelt zu schnuppern und auch wenn ich erst 18 Jahre alt bin, hatte auch ich große Freude daran, ein wissenschaftliches Thema kurz und einfach zu erklären. Wir jungen Leute wollen auch unsere Projekte und Ideen teilen! Der Auftritt auf der Bühne hat mir sehr gefallen, das Publikum war toll und ich habe mich geehrt gefühlt, dort oben zu stehen.

Und ich habe gesehen, dass sich große Chance und Möglichkeiten ergeben, wenn man sich engagiert, Neuen ausprobiert, fragt und sich nicht davor fürchtet, dass etwas misslingen könnte.

Foto credit Philipp Greindl

© Kassandra Moosbrugger