Der perfekte Fehler zum falschen Zeitpunkt

Mit 18 bin ich Mama geworden.

Ungewollt.

Ungeplant.

Abtreiben war niemals eine Option für mich. Dafür bin ich wohl zu katholisch aufgezogen worden. Es wäre nicht richtig gewesen.

Ich bildete mir ein es schaffen zu können, schließlich gibt es eine Menge alleinerziehende Mütter auf dieser Welt!

Dass ich aber selbst noch ein Kind war, ist mir zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst gewesen.

Und so ignorierte ich diese Tatsache und gestand mir nach zirka eineinhalb Jahren ein, heillos überfordert zu sein.

Aus Scham, aus Angst nicht verstanden zu werden, behielt ich meine Gedanken bei mir. Sie fraßen mich auf und schienen jedes noch so positive Erlebnis zu übertrumpfen.

Ich fühlte mich allein, hilflos, gestresst und hatte Gedanken im Kopf, die wohl jede Mutter kennt, aber niemals laut ausspricht.

Anfang 2008 wandte ich mich an das örtliche Jugendamt und flehte die Mitarbeiterin an mir zu helfen.

Im Frühling des selben Jahres entschied ich dann, meine Tochter in die Obhut meines Ex zu geben.

Obwohl ich mir sagte, dass es gut sei und ich nicht besser hätte handeln können, wurde ich gesellschaftlich zerrissen.

Ich wurde beschimpft, bekam diese Schuld versagt zu haben von allen Seiten zu spüren und wurde sie einfach nicht los.

Die miesen Gefühle und vor allem das Wissen keine gute Mutter zu sein, machten mich fertig.

Feiertage jeglicher Art wurden gestrichen.

Ich fühlte mich leer und schmutzig.

Mein persönlicher Horrortipp begann.

Aber es war ein Kampf.

Mein ganz eigener.

Ob es sich gelohnt hat?

Zeitsprung, ins Jahr 2019:

Heute bin ich 31 Jahre jung, gefestigt und im Leben stehend.

Meine Tochter besucht ab dem Wintersemester die 3. Klasse der NMS.

Sie ist dreizehn Jahre alt und hat ein wunderbares Wesen.

Über die Jahre haben wir es als Eltern geschafft uns neu anzunähern. Ohne die Hilfe unserer PartnerInnen wäre dies wahrscheinlich nicht möglich gewesen.

Patchwork kann nicht jede*r! Das musste ich auch lernen.

Aber ich hab´s mit Bravour gemeistert.

Ich habe gelernt eine Beziehung zu meiner Tochter aufzubauen.

Das Alte hinter mir zu lassen und Neu anzufangen.

Denn:

Im Endeffekt war´s der perfekte Fehler zum falschen Zeitpunkt.

© Kati Thiele