#einfotoundseinegeschichte

UFOs gibt’s nicht – aber komisch …

  • 146
UFOs gibt’s nicht – aber komisch … | story.one

„Was ist denn das da auf dem Foto, das du kurz vor Silvester gemacht hast?“ fragte ich meine Frau. „Welches meinst du?“ „Na das mit dem Abendhimmel über unserem Haus.“ „Naja, der Himmel eben, wieso?“ „Weil da etwas Helles in den Bäumen zu hängen scheint, das ich mir nicht erklären kann.“ Nun schaute sich auch meine liebe Frau das Bild genauer an und jetzt erst erkannte sie dieses merkwürdig leuchtende Rechteck, das über den hinter unserem Haus stehenden Bäumen zu schweben schien. „Hmm, ich hab keine Ahnung und als ich das Bild gemacht hatte, war mir nichts Besonderes aufgefallen - komisch.“

Ja, komisch war es wirklich und ich habe diese merkwürdige Himmelserscheinung über unserem Haus mit einem roten Kreis markiert (siehe Titelbild) und bei der nächsten Zusammenkunft im Dorf meinen Wanderfreunden gezeigt, weil da Leute mit größerer Fotoerfahrung dabei sind. Die aber hatten auch keine vernünftige Erklärung und schnell kamen Kommentare wie „Da schaut‘s her, der Nikolaus hat ein Ufo über seinem Haus fotografiert“ und dgl.

Um ganz sicher zu gehen schickte ich das Foto im Jänner mitsamt den Angaben zu Datum, Uhrzeit, Blickrichtung und Ortskoordinaten an zwei Einrichtungen, die sich im Internet als fachlich kompetent gerierten und bat um eine Erklärung. Bei einer handelt es sich um eine Sternwarte in meiner Region, die vermutlich von Hobby Astronomen betrieben wird, während es sich bei der anderen um den Österreich-Zweig einer UF0 Beobachtungsstelle in Deutschland handelt. Bis dato habe ich weder von der einen, noch von der anderen Stelle eine Antwort erhalten. Das allerdings kannte ich aus meiner beruflichen Praxis: Manche Einrichtungen ignorieren eher manche Anfragen, bevor sie zugeben, keine Antwort parat zu haben. Also beschloss ich, mir keine weiteren Gedanken mehr über diese sonderbare Erscheinung zu machen und erklärte sie für mich als Reflexion einer Straßenlampe im Objektiv der Handy-Kamera.

Dann aber, in der vergangenen Nacht, erwachte ich um etwa 3:00 und sah in meinem Bett liegend durch die geschlossenen Vorhänge des Schlafzimmerfensters einen von draußen kommenden fahlen Lichtschein. Nach meiner Schätzung just an jener Stelle, an dem sich diese rätselhafte Himmelserscheinung auf dem Foto befand. Der Schein hielt seine Position doch changierte er ständig in einem langsamen, unregelmäßigen Wechsel von hell auf dunkel.

In meiner Verschlafenheit wurde ich mir langsam all dieser Umstände bewusst. Zwar halte ich den Besuch einer außerirdischen Intelligenz auf unserer Erde für ausgeschlossen, doch wurde mir nun allerdings schon etwas mulmig. Allen Mut zusammenpackend richtete ich mich auf, schwang die Beine aus dem Bett und auf der Bettkante sitzend schaute ich vorsichtig durch einen Spalt im Vorhang – und was sah ich da?

Ich sah den Fast-Vollmond vor dem die Wolken vorbeizogen. Das allerdings wusste ich schon, als ich aufgewacht war, doch anscheinend hatte ich es nicht wahrhaben wollen.

© Klaus Schedler 07.03.2020

#einfotoundseinegeschichte