ich habe pünktlichkeit

ich leide an einer in tropischen regionen fatalen krankheit: ich habe pünktlichkeit. hier in brasilien pünktlich zu sein, ist nicht nur sinnlos, sondern unhöflich. wenn dich zum beispiel jemand für neun uhr einlädt, und du kommst vor elf, dann ist das schlicht und einfach aufdringlich.

seit einiger zeit interessiere ich mich für eine frau. für samstag hatte ich sie zum mittagessen eingeladen. sie versprach um zehn uhr vormittags nochmal anzurufen, um mir ihre ankunftszeit mitzuteilen.

um zwölf uhr mittag rufe ich ihre mobilbox an. um ein uhr erreiche ich sie persönlich. sie sagt, dass sich das mit dem mittagessen nicht ausgehen wird, aber wir könnten uns um drei bei einer super veranstaltung treffen. um fünf vor drei ruft sie an, dass sie noch schnell den text fertigschreibt und dann halt einfach nachkommt.

die veranstaltung beginnt um vier und ist super. nach dem ende ruf ich an und erzähl ihr dass es super war. sie schlägt vor, dass wir ein bierchen trinken könnten, so um halb elf.

um fünf vor halb elf – ich hab mich extra bemüht, es ein bisschen knapp werden zu lassen – stehe ich an der bushaltestelle. um eins vor halb elf überlege ich, ein taxi zu nehmen. ich halte durch. um zehn nach halb elf betrete ich das lokal, im kopf bereits die fertige entschuldigung für meine verspätung.

um elf habe ich das erste bier getrunken. um halb zwölf das zweite. ich ruf an. ich rede gerne mit ihrer mobilbox, ich mag's wie sie ihren namen ausspricht. um zehn nach halb zwölf ruft sie an: »ich bin gleich da«. ich könnte sauer sein. ich habe gelernt sauer zu sein, wenn einen wer sitzen lässt. nicht sauer zu sein, habe ich gelernt, würde bedeuten, ein weichei zu sein.

ich entscheide mich für die weicheivariante. ich sitze glücklich bei meinem dritten bier und beobachte das leben rund um mich herum. in so einer bar gibts immer jede menge leben, kinder, die kaugummis verkaufen, zahnlos grinsende herren, lächerliche machojungs und sehr super aussehende frauen.

kurz nach mitternacht kam sie. sie hat noch ihrem vater zum geburtstag gratuliert, auf dem weg einen freund getroffen, mit dem sie lange nicht gequatscht hat und dann der verkehr und so. ich hab ihr erzählt, wie sich ein europäer so fühlt, wenn er wartet. es wurde ein wunderbarer abend.

© Klaus Werner-Lobo