skip to main content

Karate

  • 209
Karate | story.one

Woche für Woche, immer montags, und das 10 Jahre lang, mussten Elea und Elina ins Karate Training. Zwecks Selbstverteidigung und so.

Die Welt da draußen ist ja gefährlich, besonders, wenn man ein Mädchen ist.

Wie sie das hassten.

Daheim traute man den Zwillingen nichts zu, alles wurde verboten, damit ja nichts passieren konnte.

Wenn Tante Johanna und Onkel Hans zu Besuch kamen, forderten diese immer ein Küsschen ein.

Denn Kindern grauste, und sie sagten das auch. Aber es half nichts.

Widerwillig küßten sie die Verwandten.

Schön freundlich sein.

Immer. Zu jeder Zeit.

Nur nicht widersprechen.

Eines Nachts gingen die nun schon volljährigen Zwillinge in die Stadt in ein schäbiges Lokal. Sie tranken Bier und rauchten billige Zigaretten.

Sie waren zu hübschen jungen Frauen herangewachsen.

Sie taten jetzt gerade extra Dinge, wo sie genau wussten, dass ihren Eltern das nicht gefiel.

Die Eltern hatten kapiert, dass sie ihre Kinder nicht ewig daheim einsperren können und ließen sie widerwillig ziehen.

Es gefiel ihnen gar nicht, nicht mehr die Kontrolle über ihre Kinder zu haben.

Die Zwillinge verlebten einen netten Abend.

Ihr Nachhauseweg führte durch ein unheimliches, kaum beleuchtetes Gässchen.

Ein Mann sprach sie an.

Er versuchte Elina mit sich zu ziehen, was ihm auch gelang.

Sie hat sich das alles gefallen lassen.

Elea rannte den beiden nach.

Ein paar andere Bettflüchtige mittleren Alters waren ebenfalls noch des Wegs und merkten, dass da etwas nicht stimmte.

Sie eilten zu Hilfe, und gemeinsam konnten sie das Schlimmste verhindern und Elina befreien.

Die Passanten fragten Elina: ,,Warum hast Du Dich nicht gewehrt?"

Darauf antwortete sie: ,,Ich habe mich nicht getraut."


© Kristina Fenninger 2019-05-31

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um Kristina Fenninger einen Kommentar zu hinterlassen.