skip to main content

Some like it hot

  • 163
Some like it hot | story.one

Gestern am Abend waren wir bei Freunden zum Raclette Essen eingeladen. Ich mag das gemütliche Beisammensein und das Essen in geselliger Runde. Was für eine herrliche Schlemmerei. Allerdings war's dann bald Schluss mit lustig. Zumindest für mich. Verführerisch lächelte mich nämlich so etwas kleines rotes an. „Achtung, die sind wirklich richtig scharf. Probier lieber mal ganz wenig“, sagte B., als er merkte, dass ich der Verlockung nicht standhalten konnte.

Schon seit Tagen kämpfe ich gegen eine starke Verkühlung. „So eine kleine scharfe Chilischote ist jetzt genau das, was ich brauche. Die tötet die Viren ab“, dachte ich mir. Sowieso esse ich sehr gerne scharf und bin auch schon einiges gewöhnt. So leicht haut mich nichts aus den Patschen. Vorsichtig biss ich ein wenig ab. „Was hat er bloß, der B.?“, dachte ich mir noch immer völlig entspannt. „Die ist doch gar nicht so scharf.“ Bevor ich mir aber den Rest genüsslich in den Mund schob, entfernte ich sicherheitshalber die Kerne. Übertreiben wollte ich es dann doch nicht. Dann kam das kleine, ach so niedlich aussehende Gemüse zur vollständigen Entfaltung „So muss es sich also anfühlen, wenn man Feuer schluckt“, ja, das waren meine Gedanken. Erst versuchte ich noch ganz cool zu bleiben. Eine Blöße wollte ich mir nämlich gerne ersparen. Was mir aber ordentlich misslang. „Habt Ihr Milch?“, fragte ich nahe am Rand der Verzweiflung. Ich begann zu schwitzen. Das mir servierte weiße Gold brachte nicht die gewünschte Wirkung. Mein Mund brannte höllisch. Mir wurde schwindelig.

„Fass ja den Hunden nicht ins Gesicht“, sagte mein Freund, um deren Schleimhäute zu schützen. Mit der Zeit wurde es aber dann doch etwas leichter. Nach einer schlafreichen Nacht wachte ich heute Morgen immer noch erkältet auf. Ich rieb mir die Augen. Zumindest brauchte ich mir dann die Sandmänner nicht mehr herauswaschen, denn das erledigten nämlich die Tränen für mich. Weiter Beschwerden möchte ich Euch hier wirklich gerne ersparen.

Und die Moral von der Geschicht: Das Feuer küsst man nicht.

© Kristina Fenninger 2019-10-20

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um Kristina Fenninger einen Kommentar zu hinterlassen.