Multikulturell

Konnte ich bis jetzt nur gutes erzählen über meinen Chef, über die Firma, über meinem Job generell, so gab es in der ersten Septemberwoche eine ordentliche Auseinandersetzung.

Nicht wegen der Jubiläumsfeier, nicht weil mir Angi erzählte, Moriz sie total betrunken machte und bis halb neun, er mit ihr ganz wichtige Projekte besprechen musste. Sie aber davon nichts mehr wusste.

Nein überhaupt nicht, so weit es der Kopf zuließ, ich mit Gewadal und ein Schläfchen auf dem Sofa hinter dem Paravents, wir alle diesen Tag so halbwegs über die Runden brachten.

Dann der Tag um den es jetzt nun geht.

Habe Vormittag eine Dachgeschosswohnung verkauft, war schwierig da der Aufzug nur bis zum 5. Stock fuhr, die Wohnung aber darüber im 6. Dazu die Terrasse auf das Bahngleis zeigte, wenn ein Zug vorbei donnerte, musste das Reden eingestellt werden. Aber die Eltern des jungen Paares haben unterschrieben, brutto 7000,-ÖS. Für mich. War zufrieden, gehe in die Kaffeeküche, Brigitta beginnt zu erzählen.

Der Chef hat heute wortwörtlich gesagt:

Er möchte keine Ausländer in seiner Kanzlei mehr sehen und Kopftücher schon gar nicht. Wenn wir eine Wohnung haben in so einem multikulturellen Haus, so sollen wir es in der Wohnung oder in einem Kaffeehaus abwickeln, hier jedenfalls nicht.

Okay? Das musste ich erst einmal verarbeiten, fast hätte ich für diesen Menschen väterliche Gefühle geglaubt zu spüren, jedenfalls sehr große Zuneigung.

Führte einige Telefonate, ging mit Angi Mittagessen zu einem Italiener. Man konnte noch im Schanigarten sitzen. Anschließend 2 Besichtigungen, es war halb vier als ich wieder ins Büro kam.

Chef ist schon da, flüsterte mit Brigitta zu.

Nach dem Klopfen trat ich wie immer ein, legte ihm den Verkaufsabschluss der Terrassenwohnung vor, er verwundert, dass ich doch echte jemand gefunden hätte. Ja Notfall, jung verheiratet und Kind unterwegs, Eltern wohnen im 2. Stock, war nicht so schwer.

Chef, muss mit ihnen reden, die Ausländer Ansage?

Wenn Ausländer involviert sind, dann in einem Lokal oder in der Wohnung abschließen? Geht's noch? Wenn das die Geschäftsideologie der Firma ist, Geschäft nur mit Inländer dann ohne mich! Auch Jugos und Türken sind Doktoren oder Geschäftsleute oder auch nur der Betonierer, aber wie stellen sie sich das vor?

Sollen wir die Herrschaften wieder hinaus Komplementieren? Wollen sie mit Negativwerbung in der Presse stehen.

Kann ich von Ihnen das als gegenstandslos betrachten, nur eine Laune heraus war? Und! Weil wir gleich dabei sind

finde es ganz super wie sie sich um unseren Filius gekümmert haben, aber ich habe eine Schäferhündin, die ich bei meiner Mutter untergebracht habe, aber meine Mutter immer mehr Probleme hat mit dem Runtergehen.

Alina! Eine Schäferhündin, was sagen sie? Herr Konrad?

KEIN HUND, KEINE AUSLÄNDER, DAS BLEIBT DABEI, WENN ES IHNEN NICHT PASST, BITTE DA IST DIE TÜR, NOCH IMMER BIN ICH DA DER CHEF.

Wow, das tat weh, hatte wohl jetzt zu viel aufgetragen. Aber ein Leo gibt nicht auf

© L-Witsch