Kleine Ursache - große Wirkung

Na wunderbar.

Morgen ist das alljährliche Lampionfest, zu dem 14 Gäste geladen sind. Ausgerechnet jetzt funktioniert der - erst zwei Jahre alte - Herd nicht. "Funktioniert nicht" stimmt nicht, denn es funktioniert nur eine Platte - natürlich die Wichtigste - nicht. Normalerweise heizt sich eine runde Platte auf, und wenn man den Einschaltknopf ein bisschen länger drückt und dann dreht, erweitert man das Kochfeld. So, als würde sich eine Mondsichel an eine Sonne heften. Tja, diese Sichel leuchtet wunderbar rot - aber ohne Sonne bringt das nichts.

Was öfter als zweimal passiert, das nennt man bekanntlich Tradition.

Dass ich Minifleischlaberln und Minischnitzerln in rauen Mengen mache, das ist solch eine Tradition. Meine Arbeitszeit verlängert sich um ein Vielfaches. Macht ja nichts, es hat ja nur knapp über 30°.

Ich ärgere mich nur kurz, denn ändern kann ich ja nichts.

Am nächsten Tag rufe ich die Firma an, bei der wir die Küche gekauft haben. Nein, leider ist die Garantie kürzlich abgelaufen. Eh klar. Dass es sich um ein Gartenhaus handelt, und ich naturgemäß den Herd nicht sehr oft benützt habe, das zählt nicht. Man wird sich aber bemühen irgendeine Kulanz mit der Herstellerfirma zu finden.

Wieder ärgere ich mich nur kurz, denn ändern kann ich ja nichts.

Ein paar Tage später die frohe Botschaft: Ich muss nur die Wegzeit bezahlen, Arbeitszeit und Material gehen auf Kosten der Firma.

Gut, dass ich mich nicht allzu sehr geärgert habe, denn die Lösung scheint mir fair.

Am Samstag kommt ein äußerst netter Elektroniker, Herr Pablo, und macht sich an die Arbeit. Von Natur aus neugierig frage ich ihn, ob ich zuschauen darf. Ja, kein Problem.

Für Herrn Pablo ist das Zerlegen eines E-Herdes offenbar Routine. Jeder Handgriff sitzt ich und bestaune aus zwei Metern Entfernung, wie mein Herd in seine Bestandteile zerlegt wird. Begleitet wird das Ritual von Beteuerungen, dass es wirklich nur sehr, sehr selten vorkommt, dass dieses Markenprodukt einen Schaden hat. Ich glaube ihm - wahrscheinlich ist mein gutes Stück ein Montagsprodukt.

Endlich ist das Glasfeld abgehoben und Herr Pablo macht sich daran, die kaputte runde Spirale auszubauen. Plötzlich erstarrt er. Er nimmt seine Brille ab, beugt sich über die ausgebaute Spirale, schüttelt wiederholt den Kopf und murmelt etwas Unverständliches. Neugierig geworden gehe ich zu ihm.

"Nein, nein, sowas hab ich ja noch nie erlebt, und ich arbeite seit über zehn Jahren in dieser Firma." Ich werde unruhig. Welchen besonderen Schaden hat ausgerechnet mein Herd? Ist er irreparabel?

Schließlich beuge ich mich auch über die Spirale - und was sehe ich?

Zwischen den Linien der Spirale liegt eine verkohlte Fliege!!! Sie hat einen Kurzschluss in der Platte ausgelöst. (Siehe Titelbild)

Weder Herr Pablo noch ich können uns vorstellen, wie das arme Tier auf seinen elektrischen Stuhl gekommen ist.

Kleine Ursache - große Wirkung.

© Ladylord