Abwarten und Käse essen!

Fast 3 Monate sind wir nun mit unserem Van (ja genau den von der Geschichte davor :)) unterwegs und ich wollte euch stolz jede Woche 1 Story präsentieren. Fehlanzeige!

Aber bekanntlich ist es ja nie zu spät für einen Neuanfang! So sitze ich gerade in Russland (krass ich bin echt in Russland) und habe nun mal endlich Zeit gefunden, um meinen Gedanken freien Lauf zu lassen!

Ich wollte eigentlich mit spannenden Reiseberichten glänzen aber das wird nix! Denn seien wir mal ehrlich, sind es nicht die kleinen unwichtigen Dinge, die menschlichen Begegnungen und das drumherum was entscheidet? Klar sind die von uns besuchten Sightseeing Highlights wie die berühmten Wasser Straßen Venedigs, das Caucasus Gebirge, die Blaue Moschee in Istanbul, und sogar die typischen touristischen Must See`s für die Travel Bucketlist, wie das Ballon Spektakel in Kapadokien Ereignisse, an die man sich gerne zurück erinnert. Die Erlebnisse, die einem immer im Kopf bleiben, einen begleiten und prägen, sind allerdings zum Beispiel diese hier:

Dutzende Reisende, die wir in entlang unserer Route trafen, warnten uns vor der Einreise nach Russland über die Georgische Grenze! "Man steht bis zu 10h an der Grenze, wird in einem separaten Raum ausgefragt, interviewt und wie ein Verbrecher behandelt! Ihr müsst unter allen Umständen das ganze Auto ausräumen, die Beamten gucken in jede Kiste - das wird nervig!" sagte Andi, ein deutscher Reisender, der mit seiner Frau und dem gemeinsamen Kind die Elternzeit für einen längeren Roadtrip nutzen. Na super dachten wir uns und fuhren trotz alledem mit Verpflegung, Spannung und Respekt and die "ja so gefährliche" Grenze.

Notiz am Rande : Das Verhältnis zwischen Georgien und Russland war in den vergangen 25 Jahren immer wieder durch Konflikte bestimmt. Ein paar Tage vor unserer Grenzüberquerung kam es in der georgischen Hauptstadt Tiflis zudem zu heftigen Ausschreitungen. Nach dem Besuch einer russischen Delegation im Parlament von Georgien hatten tausende Demonstranten versucht, das Parlament zu stürmen. Lest euch dazu mal alles im Internet durch! Zurück zu uns!

Um das ganze abzukürzen, nach einer halben Stunde Wartezeit sind wir an der Reihe. Wir fahren in unserem russischen Van vor bis zum Grenzbeamten, steigen mit unseren Pässen aus und legen diese unsicher vor. Nach ein paar kritischen Blicken, ein paar Fragen wohin wir fahren und was wir vorhaben hatten wir den Beamten und auch die restlichen zehn für uns gewonnen. "Germans in Russian Car - Why?" lachte der eine. "You really bought this car in Germany?" fragte der nächste. "You travel in Russia? Welcome!" Während wir die Dokumente für die Einreise ausfüllten kam der eine Grenzbeamte aufgeregt zu uns: "My friend, home made cheese from my family, please" So fuhren wir mit einem Lächeln, 3 fetten Stücken Käse, 1 Stunde später entspannt,erfreut und vor allem erstaunt über die Grenze nach Russland! Am Ende kommt eben vieles anders als man denkt! Abwarten und Käse essen!

© Lauri