skip to main content

Hausmittel mit Kuscheleffekt

  • 107
Hausmittel mit Kuscheleffekt | story.one

Der Herbst beginnt mit kalten, regnerischen Tagen. Nach dem sonnig-goldenen Spätsommer mit hohen Temperaturen ist der Kälteeinbruch schwer zu verkraften. Der Körper ist durcheinander, noch aufgeheizt setzen ihm die kalt-nassen Tage massiv zu. Die Nase rinnt, der Hals kratzt, Müdigkeit drängt die Seele sehnsüchtig zu mehr Schlaf.

Die Natur begibt sich langsam zur Ruhe, jeden Tag ein klein wenig loslassen, zurückziehen. Die ersten Viren breiten sich flotten Schrittes aus, vermehren sich ungeniert. Die ersten Menschen schlapfen angeschlagen durch die Gegend, die ersten Nasen rinnen, die ersten Hälse kratzen, Nervosität breitet sich aus. Die Angst vor Ansteckung schlägt immer wieder kurz in Verfolgungswahn um, nur weg von den anderen.

Die Dunkelheit nimmt mehr und mehr Raum ein. Beim Aufstehen ist es finster, bei den Abendnachrichten ist es finster, der Tag liegt oft, unter grauen Wolken verborgen, in düsterem Zwielicht. Der innere Impuls ist auf einigeln gestellt, schon beim Aufstehen ist da die Vorfreude darauf am Abend wieder ins gemütliche Heim zurückzukehren.

Zeit für altbewährte Hausmittel! Ein gemütliches Bad, in viel heißem Wasser, mit wunderbar duftenden Badezusätzen, die nicht nur den Körper, sondern auch die Seele aufatmen lassen. Gemütliches Couchlümmeln, in Kuscheldecke eingewickelt. Im großen Bett ein gemütliches Nest bauen, aus vielen Polstern und dicken Decken. Dazu ein gutes Buch oder wunderbare Musik oder ein toller Film, wohl riechender Tee oder heiße Milch mit Honig oder Rum, Kerzenlichter und jedenfalls eine Wärmeflasche. Diese Hausmittel, so oft als möglich angewendet, lassen die Seele baumeln, entspannen den Körper, bringen alles ins Lot.

Das wohl wichtigste Hausmittel ist die Wärmeflasche. Längst nicht mehr nur ein heißes Plastikteil, sondern in vielen verschiedenen kuscheligen Kleidern verpackt. Sie hilft dem Körper die Temperatur wieder auf Wohlfühlpegel zu bringen und entspannt ganz nebenbei die verspannten Muskelpartien. Ein Hoch auf diese wunderbare Erfindung.

Die rauen Herbsttage machen Lust auf nach Hause kommen, darauf seine Lebensgeschwindigkeit abzubremsen, zur Ruhe zu kommen, sich wie die Natur zurückzunehmen und Energie zu tanken.

Ein Leben im Einklang mit den Jahreszeiten ist ein angenehmes, reiches Leben. Jede Jahreszeit hat seinen Sinn, der Herbst ist der Bremser, der auf den Winter, den Stillsteher, vorbereitet. Bremsen und Stillstehen als Ausruhen, als Nachspüren des vergangenen Sommers, als Regenerieren und Energie aufnehmen und speichern. Um im Frühjahr voller Kraft ins aufblühende Leben aufzubrechen.

Der Herbst, diese wunderbare Zeit um loszulassen und im Einklang mit der sich schlafen legenden Natur zur Ruhe und dadurch zu sich selbst zu kommen.

© Lebensliebhaberin 2019-09-26

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um Lebensliebhaberin einen Kommentar zu hinterlassen.