skip to main content

Ruf der Freiheit

  • 108
Ruf der Freiheit | story.one

Plötzlich wurde ihr klar, dass es vorbei war. Was so irre und romantisch begann, endete nun mit fahlem Geschmack. Noch vor 12 Wochen hätte sie mit stolz gefüllter Brust posaunt, sich niemals auf einen verheirateten Mann einzulassen. Und dann kam jener Moment, ein unerwartetes SMS von einem Mann, den sie bisher nur aus fachlichem Kontext heraus, und das kaum, kannte.

Beim Lesen der neutral, aber unübersehbar zielgerichtet gehaltenen Nachricht überschlugen sich Herz und Hirn. Dem messerscharfen Verstand entfuhr ein "Hoppala, aufpassen", dem sofort fröhlich vor sich hinsummenden Herzen ein flötendes "Ach, wie süß".

Das Hirn hatte keine Chance, das Gerangel zu gewinnen, zu lange schon wartete das seit Jahren untätig dahintümpelnde Herz darauf endlich wieder ordentlich schlagen zu können. Im sofort einsetzenden Trommelkonzert des Herzens waren die mahnenden Gedanken des Hirns kaum wahrzunehmen.

8 plüschrosa Wochen lang flatterte sie im Namen der Liebe durch´s Leben. Sie strahle von innen heraus, nahm die irritierten, neugierigen Blicke des Umfelds kichernd, aber wortlos zur Kenntnis und genoss die benebelnde Aufmerksamkeit von ihm über alle Maßen. Dass sie sich von Liebe erfüllt in einer Parallelwelt bewegte, schob sie ganz bewusst zur Seite. Endlich wieder erfüllt sein von Liebe, dafür ist fast kein Preis zu hoch.

Dann schaffte es der kritisch im Eck lehnende, abwartende Verstand endlich durchzudringen, das erschöpfte Herz sanft zur Ruhe zu betten und ihr klar zu machen, in welch erdrückendes Gefängnis sie geraten war.

Nach 12 Wochen wurde es ihr dann zu eng um´s Herz, schienen die Flügel ihrer Seele lahm, weil er sie stetig mehr ins Aus drängte. Ohne dass etwas Großartiges passiert war, zog er sich zurück, folgten auf drängende Worte von ihr immer öfter ermahnende, Verständnis einfordernde Worte von ihm. Kein leidenschaftliches, liebevolles Miteinander mehr, sondern ein gegenseit abwartendes Stagnieren.

Dann hörte sie ihn endlich, klar und deutlich, den Ruf der Freiheit und sie schwang die Flügel ihrer Seele, sprengte die Ketten und folgte traurigen Herzens, aber voll Mut und Freude dem Ruf ....

© Lebensliebhaberin 2019-06-27

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um Lebensliebhaberin einen Kommentar zu hinterlassen.