skip to main content

#1sommer1buch#weisheit#lebensbaum

Der kleine Orangenbaum

  • 224
Der kleine Orangenbaum | story.one

Letztes Jahr, als ich in meine neue Wohnung eingezogen bin kaufte ich mir einen wunderschönen kleinen Orangenbaum. Er hatte schon viele kleine Mini Orangen an den Ästen baumeln und duftete herrlich nach Zitrus. Ich pflegte ihn gut und es machte mich jedes Mal sehr happy, wenn ich ihn sah.

Eines Tages erwischte mich die Liebe und 1 Jahr spĂ€ter folgte ich ihr mit meinem kleinen Baum nach Wien in ein neues Zuhause. Er bekam einen wunderschönen Platz auf einem kleinen Regal direkt am Fenster. Wir pflegten ihn nach wie vor, da es jedoch schon Herbst wurde verlor er allmĂ€hlich seine BlĂ€tter und auch die kleinen Orangen fielen StĂŒck fĂŒr StĂŒck auf den Boden. Jetzt stand er da, kahl und doch ein wenig traurig aber ich wusste, das gehört zu den Jahreszeiten nun mal dazu.

Ich vergaß leider ihn ab und zu zu Gießen. In der Natur regnet es ja gerade in der Winter Zeit sehr oft, der kleine Baum war jedoch von mir als Papa abhĂ€ngig und auch seine neue Mama vergaß ihn ab und zu zu Gießen. Es wurde FrĂŒhling und seine Baum Buddy's vor dem Fenster hatten alle schon jede Menge BlĂ€tter. Unser kleiner Baum stand jedoch nach wie vor traurig am Fenster und zeigte kaum BlĂ€tter. Dann hatte ich eine Idee -

"er muss nach draußen an die frische Luft!" Ein Geistesblitz, der viel zu lange auf sich warten ließ. Zeigt er mit seinen wenigen BlĂ€ttern ein letztes Lebenszeichen bevor er in die ewigen JagdgrĂŒnde zieht? NEIN - seine letzte Rettung war die Natur, draußen, wo er auch hin gehört, dachte ich mir!

Vielleicht kann ihn Mutter Natur ja zu neuem Leben erwecken? Und SO WAR ES! Wenige Wochen, nachdem ich ihn auf den Balkon an ein Halb schattiges PlĂ€tzchen unter unserem GemĂŒsebeet gestellt hatte zeigte er neue Triebe doch er hatte immer noch viele kahle Äste. Ich tat alles, was ich konnte - ich goss ihn öfter als zuvor, besprĂŒhte seine kahlen Äste mit Wasser und stellte ihn mehr in den Schatten damit ihm die mittlerweile doch recht heiße Sonne nicht zu viel Kraft raubt.

Es half. Der kleine Baum bekam viele neue frische Zweige und ich hatte neue Hoffnung. Leider blieben die alten Äste kahl und ich fasste den Entschluss ihn von diesen alten Ästen zu befreien und begann sie ihm abzubrechen. Jeder knacks machte mich ein bisschen Traurig. Ich holte eine Zange und zwickte nun auch die starken Äste aus der Baumkrone, damit hier neues Leben entstehen konnte. Das Alte weg, damit neues entstehen kann - so ist es ja oft im Leben.

Als ich fertig war merkte ich, dass der kleine Baum nun eigentlich wieder frisch und lebendig aussieht!

Ich habe heute gelernt:

dass das Sprichwort "den Wald vor lauter BĂ€umen nicht sehen" zu 100% stimmt. Sei nicht nachlĂ€ssig mit Sachen, die du liebst und die dich happy machen. Pflege sie, schenke ihnen 100% deiner Aufmerksamkeit, sei fĂŒr sie da und du bekommst deinen Aufwand mit wunderbaren Dingen Tausendfach zurĂŒck.

Und das aller wichtigste - GIB NIE AUF, lerne aus deinen Fehlern und sei jeden Tag Dankbar fĂŒr die kleinen Freuden des Lebens.

© Leinad 2020-07-29

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.