80 Jahre auf dieser Welt

Heute vor 80 Jahren, am 7.11.1939, wurdest du geboren. Ein Baby inmitten der Kriegszeit. Doch du hattest Glück: Du warst gewollt und geliebt vom ersten Tag an. Der Erstgeborene, der Hoferbe. Deine Mutter – fast noch ein Kind und dennoch gesegnet mit innerer Stärke und Tatkraft. Sie hatte einen viel älteren Mann geheiratet - deinen Vater - und wirtschaftete den Bauernhof trotz schwerer Kriegs- und Nachkriegszeiten zu neuer Blüte hoch. Mit deinem Vater sprachst du wenig. Ein Einzelgänger. Doch ihr ward stets korrekt zueinander. Er starb früh und du übernahmst mit nur 18 Jahren, als deine Mutter ein neues Leben als Gastronomin begann, einen großen, landwirtschaftlichen Betrieb.

“Der wird keine 30 Jahre alt mit dieser Lunge”, soll ein Arzt einmal festgestellt haben, als du als Kind an einem Lungenleiden laboriertest. Du verliebtest dich in eine um viele Jahre jüngere Frau und hattest gehofft, dass sie einmal für deine Kinder da sein könnte, wenn du tatsächlich früh sterben solltest. Doch alles kam anders. Sie wurde nur 34 Jahre alt und du musstest nun Vater und Mutter in einer Person sein. Das hast du wunderbar gemacht. Der Schmerz muss dich zerrissen haben, doch vor uns bist du immer stark geblieben. Unsere Mutter war die Liebe deines Lebens, keine Frau nahm je ihren Platz ein. Noch heute hängen ihre Kleider im Schrank. Wie oft haben wir, deine vier Kinder, dich bearbeitet, das uralte Gewand doch endlich zu entsorgen. “Die Kleider bleiben!”, hast du stets protestiert und damit die Diskussion für beendet erklärt. Heute verstehe ich. Gehen die Röcke, Blusen und Kleider, geht auch sie eines Tages vielleicht aus deiner Erinnerung weg, hast du vermutlich befürchtet.

Früh hast du uns dazu angehalten, eigenständig zu werden, doch das ist nun unsere Stärke. Bis heute bist du für jeden von uns der “Fels in der Brandung”.

Wenn ich dich anrufe, meldest du dich gern mit dem Satz: “Hier spricht dein Vater und Berater.” Und ja: Ich frage und fragte dich immer gern um deine Meinung. Im Unterschied zu vielen anderen Eltern erwachsener Kinder hast du jedoch gelernt, dass es klug ist, sich mit allzu vielen Ratschlägen zurückzuhalten. Oft hast du nobel geschwiegen, auch wenn dir vielleicht nach reden war. Nie hast du dich eingemischt in die Lebensführung oder Partnerwahl deiner Kinder. Das war und ist dein Geheimnis. Alle haben wir eine tiefe Beziehung zu dir.

Du, der du uns nie umarmt hast und oft recht fern wirktest, warst doch immer ganz nah. Und bist es heute noch. Ich hoffe, uns bleiben noch viele gemeinsame Jahre, lieber Vater.

© LillyRuth