Jungbrunnen

Bald ist es soweit, bald muss ich sie hergeben. Ich habe immer noch zwei "Milchies". Die Erwachsenen-Zähne sind vererblicht nicht angelegt und so sind mir immer noch zwei Milchzähne in den Backen erhalten. Gut gepflegt und blombiert, aber ewig halten sie dann doch nicht durch. Die Wurzerln sind schon ganz klein.

Ich hatte auch nur einen einzigen Weisheitszahn. Das Bedeutet wohl, mit der Weisheit ist es bei mir nicht gerade üppig, aber dafür halten mich die Milchzähne Jung.

Jetzt geht es um Implantate. Die Kassa zahlt nur minimal dazu, die Zahnärzte machen sich ihre eigenen Preise! Wie sonst kann es sein, dass ich in einem Ort fast 4000€ zahle und 30 Kilometer weiter die selbe Behandlung um bereits 800€ billiger bekomme. Das soll mir mal einer erklären! Und da bin ich noch lange nicht nach Ungarn gefahren!

Also erst mal alle Untersuchungen machen! Das bedeutet auch jedes mal wieder Röntgen, denn jeder Zahnarzt will zur Absicherung seine eigenen Bilder haben. Und dann die schleichenden Sorgen, wie ich denn das Ganze finanzieren soll.

Auf der Suche nach willigen Sponsoren (das sind dann ja üblicherweise erstmal die Eltern), und anderen lukrativen Geldquellen, finde ich tatsächlich eine alte Goldmünze im Wert von 400€ und ein vergessenes Sparbuch auf dem 2000€ herumliegen. Glückssache? Ich vermute ja insgeheim, dass es ein Geschenk der Zahnfee war, weil ich jetzt immerhin schon über 30 Jahre so gut auf diese Milchzähnchen aufgepasst habe.

Wenn mein Gebiss dann "saniert" ist bin ich wirklich froh, aber ich werde dennoch die erstaunten Gesichter vermissen, wenn ich den Leuten erzähle: "Ich habe immer noch zwei Milchies, die halten mich Jung!"

Vielleicht werde ich den Satz einfach weiterhin behalten und sage nur nicht dazu, dass sie zu Hause in einem Gläschen sind! Da werden sie nämlich dann sein, bei all den anderen kleinen Zähnen.

Aber da ich jetzt immer grauer werde und auch die Falten um die Augen immer deutlicher ihre Furchen ziehen, hab ich fast ein bisschen Angst diese "Jungbrunnen-Babyzähne" zu verlieren. Wenn ich an Homöopathie glauben würde, wäre immerhin noch die Chance sie zu verreiben und hochverdünnt zu Globuli zu verarbeiten. (Das wird ja mit Muttermilch auch gemacht, hab ich mir sagen lassen.) Verlorene Jugend zum Lutschen!

Aber ihr habt diese Marktlücke jetzt nicht von mir gehört, gell?

© LunaPetunia