übers mutig sein

  • 78

Dienstag. Vor zwei Wochen war es noch ein anderes Jahr, ein anderes Jahrzehnt. Jetzt ist es wohl an der Zeit, mutig zu sein.

Schon länger frage ich mich, ob es Zufall ist, dass in "mutig" das Wort "gut" ist. Also wenn man die Buchstaben ein bisschen durcheinander wirbelt und neu zusammensetzt.

Wie gern ich doch mit den Buchstaben spiele, mit den Worten male und mit Sätzen festhalte. Das ist der Grund, warum ich jetzt endlich mutig sein möchte. Meine Worte, meine Sätze - ich halte so vieles damit fest. Aber ich möchte endlich loslassen. In den letzten Wochen habe ich mein Leben durchgewirbelt. Und jetzt bin ich dabei, es neu zusammenzusetzten. Also eigentlich nicht ganz neu, nur ein bisschen anders. Und es kostet ziemlich viel Mut. Aber ich bin mutig, denn mit ein bisschen durcheinanderwirbeln und anders zusammensetzen wird es gut. Und dem vertraue ich jetzt. Weil es an der Zeit ist.

Das hier ist wohl so etwas wie ein Neuanfang. Es ist vielleicht das größte Privileg des Lebens, dass wir jederzeit, egal wo und egal warum, neu anfangen können. Und genau deshalb hat es mir Angst gemacht. Ich kann einfach, jetzt, an einem Dienstag, zwei Wochen nach dem Jahreswechsel beschließen, neu anzufangen. Wobei es nicht wirklich ein Neuanfang ist. Eher der Tag, an dem ich beschließe, endlich mutig zu sein. Zu sagen: "Hier bin ich. Und ich habe so unbeschreiblich viel zu erzählen." Ich möchte meine Sätze, meine Geschichten endlich in die Welt hinauslassen. Mein Notizbuch aufmachen und meine Worte fliegen lassen. Beobachtungen erzählen. Meine Gedanken, meine Gefühle loslassen. Meine Erinnerungen einfach das sein lassen, was sie sind. Ich möchte Augenblicke auf Papier festhalten, damit ich sie loslassen kann. Irgendwie paradox. Aber irgendwie fühlt es sich jetzt gerade - an einem Dienstag zwei Wochen nach dem Jahreswechsel - genau richtig an.

Ich bin mutig, denn mit ein bisschen durcheinanderwirbeln und anders zusammensetzen wird es gut. Und dem vertraue ich jetzt. Weil es an der Zeit ist.

© Magdalena Stefanie Barth