Bim

  • 128
Bim | story.one

Jetzt mal ganz ehrlich, wer kennt nicht das Gefühl, Oh mein Gott, warum stinkts da so? Wenn sich der Waggon in konzentrischen Kreisen rund um einen Mittelpunkt leert, wie der Stein in einem ruhigen See Kreise zieht. Nicht der Geruch nach Leberkäse oder Kebab (auch schlimm). Nein, der Geruch nach heimatlos. Die Mischung aus Zigarette, Wein, ungewaschener Kleidung und ungewaschenem Menschen. Am liebsten möchte man Reißaus nehmen!

Doch ich versuch’s nicht zu tun, zumindest meistens nicht. Dieses ganz kleine Zeichen des Anstands möchte ich zeigen. Ich bin - bei Gott - keine Heilige, ich erkaufe mir mein ruhiges Gewissen oft genug mit dem Button “Jetzt spenden”. Das Kochen für die Gruft, organisiert vom Betriebsrat, blieb ein einmaliges Erlebnis, wenn auch ein prägendes. Diese 5 Minuten kann ich aushalten, da kann ich durch den Mund einatmen, so wie ich es meinem Sohn immer erklärt habe, wenn er nach mir die Toilette benutzen musste. Wir sch… /pupsen ja alle keine Blumenwiese.

Was muss es für eine Kränkung sein, wenn ich merke, dass sich die Leute an mir stören. Darum bleibe ich, als Zeichen des Anstands. Ich hab keine Ahnung, ob derjenige immer mitbekommt, dass Leute aufstehen, sich einen anderen Platz suchen, den Kopf schütteln oder demjenigen böse Blicke zuwerfen.

Wenn ich ganz besonders in den Tag starte, nehme ich die Straßenbahn bis zur Oper. Heute steigt ein Sandler ein. Leute werden nervös, schauen sich um, suchen sich andere Plätze, verlassen die Straßenbahn bei nächster Gelegenheit, man kennt das ja. Ich war wenig begeistert, blieb aber bei meinem Stehplatz ganz hinten im Waggon. Vorne an der Oper verließen wir beide die Straßenbahn beim letzten Ausstieg. Unsichere Schritte über die Treppe und wackelig sein Gang. Der Mann drehte sich nach rechts und aus dem Augenwinkel sah ich, gleich würde er auf die Schienen stürzen. Die Straßenbahn, an der er sich noch abstützen wollte, war kein Halt. Aus dem Reflex heraus packte ich ihn am Arm. Klar hätte ich ihn nicht halten können, aber dieser kleine Schubs in die richtige Richtung half ihm, sein Gleichgewicht wieder zu finden.

Nie, nie, nie im Leben werde ich den überraschten und dankbaren Blick dieses Mannes vergessen!

(Und auch nicht die Blicke, die mir aus dem Waggon zugeworfen wurden.)

©photo daniel van den berg on unsplash

© MaMiZeHe 18.04.2020