skip to main content

#veränderung#eckhof#teekanne

Die Statement Tee Kanne – tropffrei

  • 127
Die Statement Tee Kanne – tropffrei | story.one

Eines Tages - so um die Mitte meines Lebens – beschloss ich, ab jetzt nur mehr auf Qualität zu setzen. Ich sah in einem Einrichtungsgeschäft weiße, quadratische Teller. Sehr reduziert, elegant, sophisticated. Ich kaufte ein halbes Dutzend samt Zubehör. Jahre später waren diese Teller in allen Restaurants zu sehen, die etwas auf sich hielten.

Dann kaufte ich mir ein sehr schlichtes Ensemble für um den Hals und in die Ohren. Platin oder sowas, zart, sophisticated. Ich wollte den Satz „Eigentlich bin ich ganz anders, ich komm nur so selten dazu“ in mein Leben hereinlassen. Und wollte öfter dazu kommen, nicht so selten zu sein. Oder so irgendwie.

Das nächste Objekt Selbstverwirklichung 2.0 war ein Tee-Service. Ich sah es auf einem der sehr schönen Weihnachtsmärkte. Zwei Jahre lang war ich um diesen wunderbaren Keramikstand und die außergewöhnliche Tee-Kanne herumgeschlichen. Im dritten Jahr fasste ich mir ein Herz, fragte nach dem Preis, schluckte, dachte an den Spruch und sagte tapfer: Ich nehm sie! Die Keramikerin sagte stolz: Sehr gute Wahl! Diese Kanne hat auch einen Design-Preis gewonnen. Und: Sie ist TROPFFREI! Na dann!

Ich stellte sie dekorativ in ein Regal, im Laufe der Zeit kam anderer Schnick-Schnack dazu. Sehr schönes Bild. In den Hintergrund steckte ich noch einen Ast aus dem Garten, einen Spiegel und den SW-Bildband über Katharine Hepburn „An Independent Woman“.

Dann kam eine große Veränderung. Kündigung! Bald aber traf ich einen jungen schönen schwarzgelockten Baron und eine Frau meines Alters mit Kurzhaar in der Farbe Karotte. Die beiden planten einen Seminarbauernhof. Er hatte den Hof, sie hatte die Seminare, ich hatte alles mögliche, u.a. Erfahrung in Presse & Werbung. Ein tolles Trio. Die erste Besprechung fand in meinem gemütlichen Dachboden statt. Sie dauerte 6 Sunden, wir besprachen alles, was man am Anfang eines gemeinsamen Herzensprojektes besprechen sollte. Dazu reichte ich Tee.

Zum ersten Mal holte ich meine Statement-Teekanne aus dem Regal und füllte sie mit duftendem Ingwer-Zitrone-Tee. Ich erzählte auch vom Design-Preis und der Tropffreiheit. Ein voreiliges Statement. Ich goss dem schönen Baron den heißen Tee über seine edle Baronenkleidung. Er war aber sehr vornehm, lächelte nur hübsch und adelig zurückhaltend.

Der Seminarbauernhof kam zustande. 5 Jahre lang arbeiteten wir voll Elan und ohne Geld. Langsam kam auch Geld, aber da waren wir dann schon ausgepowert. Alle drei. Wir übergaben an wunderbare Nachfolger, auch voll Elan und ohne Geld. Der Höhepunkt war – kurz nach unserem Ausscheiden – ein Konzert mit Ostbahn-Kurti und Birgit Denk, bei dem 600 Besucher kamen.

Aufgeteilt auf zwei Klos und 40 Parkplätze. Ich war froh, dass ich diesen Erfolg nicht mehr mittragen musste, bin aber stolz, immer noch, die Basis für ein wunderbares Projekt mitgeschaffen zu haben.

Die Teekanne ruht seither wieder in ihrem Regal. Sie ist für das wirklich Leben nicht geeignet, aber sehr schön zum Anschauen.

© Margret Moser 2020-01-22

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um Margret Moser einen Kommentar zu hinterlassen.