skip to main content

#slipeinlagen#corona

Lock-down Intercontinental

  • 144
Lock-down Intercontinental | story.one

7 Wochen Lock-down, Home Office, Streaming, Whatsapp, Zoom, Skype, Eierlikör, Salzerdnüsse, Sauvignon blanc.

Uns als Risikopatienten ging es in unserer 3er-WG ausgezeichnet. Ich muss das so schamlos positiv sagen, es war so. Natürlich durfte ich nicht nachdenken. Alle wissen wir, wie es anderen gehen muss, sofern wir nicht völlig abgestumpft sind. Ich lebe mit Mann und Bruder in Graz. Haus, Garten. Geräumig. Gemütlich. Wir haben uns über viele Jahre zusammengerauft und so ist es hier meistens ein Hort der Geborgenheit, mit Gewittern ab und zu.

Die Mundschutz-Erstversorgung erfolgte durch die Kinder. Plus Sondermodell für den Bruder zum 67er. Ein besonderer Style, so besonders, dass er bis heute nicht eingetroffen ist. Designed von einer ehemaligen Schülerin, bekannte Designerin in Wien. Sie hat sensationelle Ideen für die Präsentation ihrer edlen Kollektionen, hoch zu Lipizzaner mit langen, kostbaren, perlenbestickten Roben. Oder Hochzeitskleider-Modenschau im Dom zu St. Stefan. Der dortige Pfarrer ist ja sehr aufgeschlossen, auch gegenüber Penthouse- & Sportwagenbesitzern. Über ein verlorenes Chefchen frisch aus dem Lamborghini freut sich der Herr ebenso wie über eine einfache Putzfrau aus dem Volke.

Nach den Nachrichten ging ich abends herum und schaute, was meine Mitbewohner als Ablenkung gewählt hatten. Ich schaute meistens Krimis, Arnold endlose Youtube Sessions mit Mnozil Brass und Konsorten. Mein Bruder sagte: Zweiter Weltkrieg. Des beruhigt mi.

Ich werde nun meinen ersten Ausgang schildern, am 2. Mai, am Tag nach dem Tag der Arbeitslosigkeit. Samstag. Wir hatten uns äußerst streng an alles gehalten, wegen diverser Vorerkrankungen. Lauter neuer Wörter.

Vorgestern also erstmals ins Freie, zum dm. Da hab ich mich un-faß-bar blöd angestellt. So blöd, dass ich gar nicht schimpfen konnte über die Trotteln*, die hinter mir kamen. Zwei kleine Einkaufswägelchen, die für die Kinder, VOR dem Geschäft. Darauf in zweifacher Ausführung die Mitteilung: Bitte auf den nächsten freien Wagen warten!

Ich denk mir, ich brauch eh nicht so viel, da stehen ja eh 2 Wägelchen, ich nehm eins. Sofort stürzte sich je-mann-d auf mich. Ich konnte nicht im Erdboden versinken, alles (ge)fliest beim dm. Ich brauchte lebensbedrohlich dringend Slip-Einlagen in Schwarz. Ihr kennt mich ja mittlerweile, mich & mein Farbkonzept. Hatte erst Ende 2019 erfahren, dass es SOWAS gibt! Sie waren also ausgegangen, und ausgehend davon musste ich ausgehen.

Ich huschte mit rotem Gesicht und Mundschutz hinein. Die Brille beschlug sich, ich atmete heftig unter dieser Gesamtbelastung. Hastig ergriff ich ein Packerl im gegenständlichen Regal, wo 100 draufstand.

Kurz dachte ich: So viel & so klan? Wischte den Gedanken weg. Nichts wie weg! Zu Hause bemerkte ich: Nicht 100 Slipeinlagen sondern 10 einzeln in Schwarz verpackte Interkontinental- Einlagen für die Nacht. Inkontinenz. Aber Interkontinental klingt besser, überhaupt jetzt!

© Margret Moser 2020-05-03

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um Margret Moser einen Kommentar zu hinterlassen.