Walzer des Glücks

Folgende Geschichte wird eine kurze Erzählung sein. Aber trotzdem traf mich dieses Erlebnis, positiv gesehen, direkt im Herzen.

Gerade letzte Woche nahm ich von meiner Schule aus an einem Sozialprojekt teil. Das hieß eine Woche lang in einer Einrichtung nach Wahl arbeiten und jung oder alt zu unterstützen. Ich entschied mich für die Landespflegeklinik. Eine Klinik, in der vor allem alte Damen und Herren, die meist an Demenz erkrankt sind, untergebracht werden und dort in fast allen Fällen bis zu ihrem Lebensende bleiben. Vor allem am ersten Tag zerriss es mir das Herz all diese Menschen zu sehen, die Tag für Tag, Nacht für Nacht auf einem kleine Zimmer lagen und nicht mehr im Stande dazu waren ihren Körper zu bewegen, oder sogar zu sprechen.

Das Erlebnis, das ich oben meinte, ereignete sich an meinem zweiten Arbeitstag. Ein zweites Mädchen aus meiner Klasse und ich nahmen an einer Therapiestunde teil, wo es darum ging den eigenen Körper zu bewegen und zu spüren. Der größte Wunsch der alten Patienten war es anscheinend immer Walzer zu tanzen. So waren alle natürlich sofort ganz aus dem Häuschen, als sie erfuhren, dass ich diese Tanzart zufällig beherrschte. Besonders eine Dame blühte dabei auf, wie eine Sonnenblume, die die warmen Strahlen der Mittagssonne spürt. Die ganze Stunde lang redete sie nur noch davon, war ganz aufgeregt und zeigte der Runde immer wieder ihr breites Grinsen. Als wir dann alle tanzten hätte ich vor Glück schreien können. Ich spürte eine angenehme Wärme im ganzen Körper, fühlte mich so gut. Dies war eine der schönsten Erfahrungen, die ich in meinem Leben je gemacht hatte. Ich werde sie immer in meinem Herzen tragen und nie wieder das echteste Lachen, das ich je gesehen habe vergessen. Das Lachen der alten Damen und Herren.

© Maria Kapferer