Wie man Geburtstage feiert

Für eine ganze Reihe von Menschen die ich kenne, ist ein Geburtstag nur dann ein Geburtstag, vor allem wenn es ein runder ist, wenn es ein großes Fest mit Freunden und Familie gibt, ordentlich gegessen, getrunken, gefeiert und getanzt wird.

Ich finde das prima, denn jeder soll besondere Lebenstage so feiern, wie er es will. Also feiere ich mit, versuche ein guter Gast zu sein, mitzumachen (auch wenn es bei manchen Partyspielen schon mal wirklich schwer fällt) und das Fest so zu nehmen, wie es das Geburtstagskind möchte. Das Geburtstagsständchen singe ich laut mit und fürs Geschenke aussuchen nehme ich mir immer viel Zeit und versuche etwas zu finden, was überrascht und gefällt. Ich versuche auch weder zu früh noch zu spät zu gehen und freue mich sehr, wenn ich merke, dem Geburtstagskind geht es rundum gut.

Meine eigenen bunten und lauten Kindergeburtstage fand ich immer prima. Es gab eine Papierserviette als Haarschleife, Kuchen satt und als ich älter wurde auch den ersten Eierlikör mit Limonade - herrlich. Alle waren da - Freunde und Familie - und es gab Rituale, die alle kannten. Auch die Fotos waren über die Jahre der Kindheit gleich. Einfach schön so.

Aber irgendwie merkte ich beim Erwachsen werden, eigentlich habe ich eine andere Vorstellung von diesem Tag. Ich habe gerne Zeit für mich, telefoniere mit Freunden und Familie, versuche einmal quer durch unseren Lieblingssee zu schwimmen (immer ein tolles Gefühl es mal zu schaffen) und mache ansonsten einfach nichts! Vielleicht noch ein Abendessen mit meinem Mann - aber das war es. Ich mag das sehr und Feste feiere ich lieber an anderen Tagen, obwohl, wenn ich ehrlich bin, sind Parties einfach nicht mein Ding.

Bei jeden Geburtstag - vorallem seit die Null keine 3 oder 4 mehr vor sich hat - geht schon Monate vorher das Rückfragen los. Nicht vielleicht doch ein Fest - eine Frage, die dann regelmäßig und vor allem von unerwarteter Seite kommt. "Man wird doch nur einmal... "- das ist meistgehört Satz, dicht gefolgt von "man kann es dann doch mal richtig krachen lassen". Alte Schulfreunde und entfernte Bekannte melden sich - eigentlich ganz schön, aber immer auch enttäuschend für die Nachfragenden, wenn ich dann so Sachen sage wie "irgendwie habe ich keine Lust" oder "mir liegt das nicht so".

Dann hoffe ich immer, daß mich alle so gut kennen, daß sie wissen, daß eine "Überraschungsparty" nicht mein heimlicher Traum ist.

Übrigens kommt in den letzten Jahren immer noch die Idee auf, von der man mich wissen läßt: ob nicht eine Kreuzfahrt oder einige Tage in einem Luxushotel was Schönes für diesen Tag wäre. Auch überhaupt nicht mein Ding - Urlaub stelle ich mir anders vor.

Ich mag die Tage einfach so, wie ich sie seit Jahren lebe und wenn ich Lust auf was anderes habe, dann mache ich es einfach...

© MariaGrosch