Hochschaubahn der Gefühle

Es war der Sommer ’67. Wir waren gerade frisch verlobt, mein zukünftiger Mann und ich. Und was machen frisch Verliebte? Genau, sie erzählen sich einander ihre Geschichte.

Eines Abends saßen wir also gemütlich beisammen und mein Freund erzählte mir aus seinem Leben. Bis zu seinem 15. Lebensjahr lebte er bei seinen Großeltern. Als diese viel zu jung verstarben wurde er kurze Zeit von einer Tante betreut. Diese besorgte ihm alsbald eine Lehrstelle von da an musste er sich alleine durchs Leben kämpfen.

Er wurde Gärtner, später Fernfahrer und dann Chauffeur bei einem Viehhändler, bei dem er auch wohnen durfte. Das wurde sein neues Zu Hause und hier hatte er es endlich wieder richtig gut!

Von seiner Mutter wusste er nicht viel, nur, dass sie Magd war bei einem Bauern, aber er hatte keinerlei Kontakt zu ihr Und sie suchte diesen auch nie. Zudem hat sie nie verraten, wer sein Vater war und genau das verfolgte ihn schon sein ganzes Leben. Die Suche nach seinem Vater. Weiß Gott, wieviele Leute er schon nach ihm befragt hat, aber immer ohne Erfolg.

Eines Tages kam eine Bäuerin zu uns nach Hause und brachte meinem Verlobten ein Bild mit den Worten "Hier! Das ist dein Vater!". Wir waren sprachlos! Nach so vielen Jahren der erfolglosen Suche liegt das Bild seines Vaters auf unserem Tisch, einfach so, aus dem Nichts. Die Ähnlichkeit war verblüffend.

Noch am selben Tag zeigten wir dieses meiner Mutter. Auch sie war verwundert. Sie sagte uns, dass sie heute noch in den Nachbarort zu einer Beerdigung muss und wir später darüber sprechen.

Nach der Beerdigung ging sie noch gedankenversunken durch die Gräberreihen und plötzlich sticht ihr dieses Bild ins Auge. Es war eindeutig dasselbe Bild, das wir ihr heute gezeigt haben. Sie las den Namen. Was für ein unglaublicher Zufall und zugleich so traurig, dass er schon gestorben ist. Meine Mutter stand eine Weile vor dem Grab, sprach ein Gebet und zündete eine Kerze an.

Plötzlich erschien eine Frau neben ihr und fragte sie, warum sie ausgerechnet hier ein Licht anzünde. Meine Mutter erwiderte, dass sie gerade den Vater ihres ihres zukünftigen Schwiegersohnes gefunden hat. Die Frau wurde blass und sehr nervös. „Dann bin ich..", sie stockte kurz, "... seine Oma!“ Sofort erkundigte sie sich nach seiner Adresse und fuhr noch am selben Tag zu meinem Verlobten. Er öffnete die Tür und sie sahen sich tief in die Augen, dann lächelte sie und sagte:"Du bist mein Enkel!!! Und du bist das Ebenbild deines Vaters!". Dann fiel sie ihm mit Freudentränen um den Hals. Mein Mann erfuhr, dass sein Vater im Krieg in Russland gefallen ist. Die Freude über ihren Enkel aber war riesengroß.

Kurz darauf haben wir zwei geheiratet. Seine Oma war so unsagbar glücklich, dass sie das alles miterleben durfte. Mein Mann und sie hatten noch ein paar sehr innige Jahre miteinander, bevor sie starb.

Dieses Jahr sind mein Mann und ich schon 50 Jahre glücklich verheiratet! Aber ein derartiges Zusammentreffen von so vielen Zufällen haben wir nie wieder erlebt.

© Marianne Steinmaßl