Wie das Leben so spielt

Vor ein paar Tagen durfte ich einen runden Geburtstag feiern. Ja, wir haben so richtig gefeiert mit unseren Freunden und der Familie, getanzt, gesungen und es in vollen Zügen genossen. Auf die Frage, wie ich mich fühle und ob ich Angst habe, was noch bevorsteht habe ich geantwortet:"Ich fühle mich jung. Angst vorm Altern hab ich nicht. Ich hab` schon so vieles erlebt, Gutes, Schlechtes, ich glaube mich erschreckt so schnell nichts mehr."

Jetzt frage ich mich, was ist oder war meine Lebensaufgabe? Jeder hat seine Herausforderungen zu meistern im Leben. Wenn ich so zurückdenke, war es wahrscheinlich das Vertrauen in die Menschen nicht zu verlieren und aufstehen, immer wieder aufstehen und weitermachen.

Ich bin grundsätzlich ein sehr loyaler Mensch, lache gern, bin gutmütig und leider auch sehr gutgläubig. Wir hatten kein Geld und ich mußte den Beruf der Schneiderin erlernen, obwohl ich viel lieber Kosmetikerin werden wollte, was man aber damals für absoluten Unfug hielt. Wenn sie nur gewußt hätten, wieviele Kosmetikstudios es heute gibt... Trotzdem habe ich auch das Schneidern mit der Zeit lieben gelernt und war auch sehr erfolgreich. Schließlich wurde ein eigenes Modegeschäft mein ganzer Stolz. Die Arbeit war keine Arbeit, es war eine einzige Freude für mich. Ich liebte die Kunden und sie liebten mich. Damals hat noch niemand Übergrößen verkauft aber bei mir gab es das schon zusätzlich zum Sortiment. Alles lief rund bis mich eines Tages die Bank anrief und ich aus allen Wolken fiel. Mein Geschäftspartner veruntreute Geld , und das nicht wenig. Es war genauer gesagt, das gesamte Ersparte von mir und meinem Mann, das wir ihm als Anteil der Firma gegeben haben. Alles weg!!! Ich stand unter Schock und mein Geschäftspartner war auf und davon, über die Grenze und über alle Berge. Auch vom Geld sahen wir nichts mehr. Von da an nahm das Unglück seinen Lauf. Ich wurde krank und mußte mich 2 schweren Operationen unterziehen. Wenn ich das vorher gewußt hätte, hätte ich vielleicht Konkurs angemeldet, aber ich habe mein Geschäft so sehr geliebt. Niemals wollte ich es aufgeben. Nach den Operationen konnte ich allerdings meine Boutique leider nicht mehr führen, aber Glück im Unglück bekam ich einen guten Job angeboten den ich dann auch bis zur Pension behielt.

Also, was ist mein Resümee mit -ich kann es ja selbst kaum glauben- 70? Ich bin dankbar. Dankbar für meinen Mann, der immer zu mir gehalten hat. Dankbar für echte Freunde und meine Familie. Man weiß nie, was kommt im Leben. Hab´ trotzdem Vertrauen! Wenn dich das Leben fallen läßt, fängt es dich irgendwann, irgendwo, irgendwie wieder auf. Lass` dich aufs Leben ein. Wo die eine Türe zufällt, geht eine andere auf. Und vor allem: LERNE ZU VERZEIHEN! Das habe ich natürlich auch erst lernen müssen, ich bin ja nicht der Dalai Lama aber Hadern bringt gar nichts, außer Falten!

© Marianne Steinmaßl