Die Bestimmung

Wer sucht nicht danach?

Nach der einen Bestimmung fuer einen, nach dem Purpose warum man eigentlich auf diesem Planeten ist.

Dieser Innere Ruf nach Etwas, nach Etwas groeßerem.

In dem Wort Sucht ist auch das Wort Suchen versteckt, die Suche nach Etwas, dass man in seinem Alltag nicht finden kann. Oder auch das Weglaufen vor dem Inneren Ruf oder die Suche nach Etwas im Außen.

Wenn du schon soweit bist deine Bestimmung in dir zu suchen, dann bist du vielen Menschen schon einen Schritt voraus.

Die Bestimmung liegt in den Dingen in der Vergangenheit die besonders schwer waren und einen sehr gepraegt haben. Womoeglich die Situationen die am meisten verletzt haben.

Wie ich meine Bestimmung gefunden habe?

Ich war damals auf meiner drei monatigen Reise durch Mexico in Chiapas Palenque, dem aermsten Staats Mexikos.

Ich sass unter den Baeumen neben den Pyramiden der Azteken und schaute mich um. Die Blaetter der Baeume raschelten im Winde und die Sonne blinzelte mir ins Gesicht. Ich drehte mich um und sah eine Mexikanische Familie mit ihren Kindern unter dem selben Baum sitzend. Die Kinder waren zwischen fuenf und zehn Jahren alt und man konnte sehen, dass sie in Armut lebten. Im selben Moment kam eine Schulgruppe an Kindern im selben Alter, der einzige Unterschied, die Eltern hatten Geld. Die Kinder waren mit Nikes und IPhones geschmuekt und bekamen eine Fuehrung durch die Pyramiden. Die armen Kinder gingen zu ihnen und versuchten ihnen ihre sebstgemachten Sachen zu verkaufen. Man sah in ihren Augen Eifersucht und Trauer. In den Augen der gutbetuchten Kinder sah man ein Gefuehl des besser Seins.

In diesem Moment begann ich zu weinen, zwei Stunden Lang sass ich unter dem Baum neben den Pyramiden ohne etwas von der Welt mitzubekommen ausser das Gefuehl von Ungerechtigkeit. Als ich erwachte sah ich das Maedchen an und sah in ihren tief braunen Augen ein fuenkchen Hoffnung, die jedes Lebewesen in sich treagt. Ich ging auf sie zu und gab ihr eines meiner silbenen Armbaender in ihre zierlichen ja gar gebrechlichen Haende. Ich sah noch nie so viel Freude in den Augen eines Kindes. In diesem Moment realisierte ich, dass es mich am meisten beruehrt ungluckliche Kinder wieder gluecklich zu machen.

Heute weiss ich, dass es daher kommt, dass ich selber aus einer sehr armen Familie komme und weiss wie es sich anfuehlt weniger zu haben als die Anderen. Ich hatte, aber das Glueck aus Oesterreich zu kommen, einem Land mit einem funktionierenden Wohlfahrtstaat.

Meine Bestimmung liegt in meinem eigenen Schmerz, fuer den ich sehr dankbar bin, denn ich kann so Dinge verstehen, sowie es nur wenige koennen.

Der Schluessel liegt im Annehmen von schwierigen Zeiten und sie zu seinem eigenen Glueck zu machen. Wenn man seine Bestimmung lebt ist man wunderschoen Tag fuer Tag.

© MariposaAzul