skip to main content

#freundschaft

Geld spielt keine Rolex

  • 693
Geld spielt keine Rolex | story.one

Knallrot. Krawall. Das Häuschen neben unserem in der Reihe war verwaist. Vorher schon still, drei alte Geschwister, hatten es nach und nach verlassen. Grabesruhe. Dann kam er, G., im knallroten Overall, der Wanst spannte, Modell "Karlsson vom Dach", nur ohne Propeller, und zog ein. Die Vorhut bildeten Becksbierkästen, die in der Küche gestapelt wurden bis unter die Decke. Zweimeterfünfzig : Bierkiste = ca. 6. Mal 20 ergibt 120. Sie räumten ein, er und seine Kumpels, die Fluppe wie Lucky Luke zwischen den Lippen. Welches Schicksal hatte uns ereilt? O je!

Der Polterabend, kurz darauf, war legendär: 100 Quadratmeter Reihenhäuschen ergaben knapp einen Quadratmeter pro Gast, schon durch beständiges - lebensnotwendiges - Atmen wurde man fahruntüchtig. Die Stimmung aller sensationell. Der Hotspot war der Keller, riesige Styroporkisten, voll mit Eis, gespickt mit Flaschen jeglicher Provenienz, vom Hopfen aufwärts. Dazu Truthahn-Sandwiches mit reichlich Mayo, seine Zukünftige war Engländerin. Mein Bruder und ich sind nächtens spinnengleich - alle acht Extremitäten wurden benötigt - die Treppe hinauf ins Freie. Dann erlischt die Erinnerung. Tags darauf im Spätdienst Rosi, ihr kennt sie: "Wie siehst du´n aus, protal! Geabeidd wird abbä normal!" Gnadenlos. Mit einem Kopf wie ein Hammerhai fieberte ich kaltschweißig dem Feierabend entgegen.

Beruflich unstet war er anfangs, dann aber Investmentbanker bei der Deutschen Bank, in direkter Nähe zu Anshu Jain, FrankfurtLondonFrankfurt mehrmals die Woche, unabhängig, Geld spielt keine Rolex, trotzdem: er spielte das Spiel nicht wirklich mit. "Ich kann mich zwischen Maserati und Ferrari nicht entscheiden, schauen wir mal, wo der Kindersitz besser reingeht", zitierte er angewidert Endzwanziger, die seine Kollegen waren. Er genoss die Unabhängigkeit, war jedoch nie abgehoben. Glühte das Barbecue, konnte man sicher sein, dass plötzlich über dem Zaun, an der Grillzange, eine Garnele wedelte. Zu Festtagen ein kurzes Klingeln, sie kamen herein, ein gut gekühltes Fläschchen im Schlepptau und wir saßen da, ungezwungen für Stunden. Musik liebte er, HiFi. Grönemeyers "Kinder an die Macht" haben wir samstagmorgens live von Haus zu Haus übertragen bekommen; wir haben vor seiner Anlage gesessen, haben gehört, genossen, gesoffen - bis die Sicken der Tieftöner an ihre Grenze kamen.

Golden Handshake mit fünfundfünfzig, noch freier jetzt, Monate in Neuseeland, täglich ein Eintrag im Blog, so dass wir wussten wo er war, wie es ihm ging. Vorletztes Jahr der Krebs, gekocht hat er für mich an einem Abend, gesessen haben wir und gesprochen haben wir, was sollte ich sagen? Begleitet habe ich ihn in diesem Jahr, ich war öfter da, telefoniert haben wir häufig, manchmal nur ein paar Minuten, mein Sohn gerade im Karussell am Urfahraner Markt. Nähe.

In der Woche vor seinem Tod waren wir noch einmal da, mein Bruder und ich. Wir haben uns verabschiedet, wie es sich gehört unter Freunden. Adieu!

© Martin Wald 2020-04-30

freundschaft

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um Martin Wald einen Kommentar zu hinterlassen.