skip to main content

#lesung#gemeinschaften#buchprÀsentation

Ein zauberhafter Abend

  • 182
Ein zauberhafter Abend | story.one

Beschwingt und vollbepackt mit meinen mitgebrachten BĂŒchern und Kalender betrete ich den Innenhof des Pfarrsaals in Sallingberg. Ich folge meinen Sohn Fabian und meinen Freund Christian, die ein paar Schritte vor mir gehen. Ich freue mich sehr darĂŒber, dass sich Fabian heute fĂŒr mich Zeit genommen hat. Eines der vielen kleinen Geschenke des heutigen Abends.

Die TĂŒre zum Pfarrsaal ist noch verschlossen und somit bleibt Sylvia, mir und den anderen nichts anders ĂŒbrig als zu warten. Da erblicken wir fast gleichzeitig die wunderbare Aussicht direkt auf den fast vollen Mond. Sylvia und Christian machen bereits die ersten Bilder dieses Schauspiels und ich beobachte beide mit einem LĂ€cheln. Ich merke dabei, wie die NervositĂ€t nachlĂ€sst und ich mich auf den Zauber dieses Abends freue

Kurze Zeit spĂ€ter kommt auch Hannes, unser Autorenkollege gemeinsam mit einer seiner Enkelsöhne herein und ist erst mal erstaunt, da wir alle noch vor verschlossenen TĂŒren stehen. Er greift zum Handy und hat bereits kurze Zeit spĂ€ter auf seine charmante Art die Sache erledigt und die TĂŒren werden geöffnet.

Bereits beim Betreten des Raumes holt mich die NervositĂ€t wieder ein, der Saal ist viel grĂ¶ĂŸer, als ich erwartet habe. Sylvia und ich gehen zu dem Tisch im vorderen Bereich des Raumes, der bereits mit Mikro ausgestattet ist und wir beginnen mit dem Aufbauen. Christian checkt unterdessen die Soundanlage und bespricht mit uns Autoren die gĂŒnstigste Sitzposition. Schön langsam fĂŒhlt sich der Saal auch Hannes Frau und ein kleiner Teil seiner Großfamilie haben bereits Platz genommen. Mit kurzer VerspĂ€tung eröffnet Hannes den Abend und begrĂŒĂŸt unsere GĂ€ste. Bereits hier fĂŒhlt man die starke Gemeinschaft zwischen uns und den GĂ€sten. Sylvia beginnt mit der Vorstellung ihres neuesten Buches „Auf nach Puerto Rico“. Als NĂ€chstes bin ich an der Reihe und beginne ebenfalls mit meinem neuesten Buch „MamageflĂŒster“. Zum Ende meiner Lesung erhebe ich mich und ĂŒberreiche Fabian feierlich ein verpacktes Exemplar dieses Buches. Ein fĂŒr mich sehr bewegender Moment, da ich dieses Buch meinen beiden Söhnen gewidmet habe.

Nun ist Hannes an der Reihe, bevor er beginnt zu lesen, erzĂ€hlt Hannes uns, dass ihm seine Familie dazu animierte, seine Geschichten der Vergangenheit niederzuschreiben. Er liest ein paar Geschichten aus seinen insgesamt 13 BĂŒchern. Es ist zauberhaft, seinen ErzĂ€hlungen zu folgen und dabei in die Gesichter seiner Familie zu blicken. Viel zu schnell sind wir am Ende der Lesung und Sylvia und ich verabschieden sich mit dem Gedicht „Spuren im Sand“ und Hannes vollendet diesen Abend mit einem Schwank, von einem seiner LieblingskĂŒnstlers Otto Schenk.

Dieser zauberhafte Abend endet mit tollen GesprÀche, liebevollen Widmungen den selbst hergestellten Likör von Hannes und einen mÀrchenhaften Mondschein beendet. Der Zauber dieses Abends ist auch beim Durchsehen der Bilder, welche mein Freund von der Lesung gemacht hat, deutlich zu erkennen.

© Martina Prager 2022-10-09

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.