Left Boy, Helmut Berger und das Hexnhäusl

Vor ein paar Wochen durfte ich dem Spektakel Eröffnungsfeier Schlossalmbahn in Bad Hofgastein beiwohnen. Ein Freund rief mich Samstag nachmittag an, ob ich spontan sei und eine Stunde später saß ich bereits im Auto unterwegs in den Pongau. 3 Dinge lockten mich von der Couch:

1. Die Gesellschaft meines Freundes, den ich bereits längere Zeit nicht gesehen hatte.

2. Fanta 4

3. Das VIP-Ticket

Im Tal angekommen checkte ich im Wochenendhaus meines Freundes ein und trank zur Begrüßung ein Bierchen mit dem Gastgeber. Danach machten wir uns mit dem Taxi auf den Weg zum Konzert. Nun haben Seilbahneröffnungen und Winteropenings heutzutage eher Festivalcharakter. Na ja, bei einem Investitionsvolumen von EUR 84.500.000,— auch nicht weiter verwunderlich. Da darf schon ein bißchen gefeiert werden. Was ich nicht wusste: Als Vorband gastierte der Rapper Left Boy, André Hellers Sohn, aus New York im Tal. Bei einer Temperatur von eisigen minus 15 Grad Celcius machten wir es uns schnell im VIP-Zelt gemütlich. Die Tischnachbarn: der Landeshauptmann, der russische Botschafter mit Gattin sowie der Bürgermeister von Bad Gastein. Also durchaus interessante Gesprächspartner, wenn auch nicht zum Thema Rapmusik. Ein paar Wortfetzen vom US-Österreichischen Künstler konnte ich jedoch noch von der Tribüne zum Buffet mitnehmen. Fanta 4 lieferte anschließend eine gelungene Performance, was bei dieser Kälte sicher nicht einfach war. Nach dem Konzert fuhren wir noch auf einen Absacker in das berühmtberüchtigte Hexenhäusl in Bad Gastein, wo sich nur ein paar Einheimische und wenig Touristen aufhielten. Nach einem Seidel und zwei Zirbenschnäpsen dachte ich bereits ans Heimgehen als plötzlich LeftBoy samt Band und Tänzer das Lokal betraten. Die junge hippe Gesellschaft war sichtlich amüsiert, ob der alpenländischen Bararchitektur und des etwas eigenwilligen Musiksets. In New York wird es wohl anders aussehen und sich anders anhören. Zu gerne hätte ich ihre Gedanken gelesen. Mir zumindest fiel plötzlich wieder ein, dass der in Salzburg lebende Frauen- sowie Männerheld der 60iger und 70iger Jahre, Helmut Berger, auf die Frage von Stermann in der ORF-Sendung Willkommen Österreich, Woran denkt Helmut Berger beim Onanieren?, André Heller antwortete. Jetzt dachte ich mir, ob der senior und der junior Heller, den Inhalt dieses Interviews kennen. Und ob der Ex-Gigolo Left Boy kennt und umgekehrt. Und was es wohl für ein Gefühl sein muss, wenn ein in die Jahre gekommenes und vom Leben sichtlich gezeichnetes Sexsymbol deinen Vater gedanklich mit ins Bett nimmt. Nach zwei weiteren Zirbenschnäpsen beschäftigte mich dann eher der Fußmarsch zur Unterkunft. Zu Hause angekommen dachte ich nur mehr ans Bett, schon gar nicht an die Hellers, gschweige den Helmut Berger. Die Hexen in meinem Kopf waren wieder verschwunden.

© Max@Mustermann