1.2. There is only one Phil Taylor

Kein Dartsspieler wurde öfter als fünfmal Weltmeister. Und auch das gelang nur Eric Bristow und Raymond van Barneveld. "The Power" holte sich den Titel allerdings sechzehn Mal!! Nur bei den Frauen schaffte es Trina Gulliver zehnmal, den Weltmeisterinnentitel zu holen.

16-facher Weltmeister! Ob dieser Rekord jemals von einem anderen Spieler erreicht werden kann? Das muß stark bezweifelt werden. Auch wenn van Gerwen in den letzten Jahren großartige Leistungen gezeigt hat. Und manche Kommentatoren davon sprechen, Michael van Gerwen sei "der Dartsspieler eines anderen Planeten". Derzeit kann er sich drei Sternchen auf den Revers heften, aber wann sollte er sich die fehlenden 13 holen?

Das fast schon unmenschliche Programm des Turnierplans läßt den Spielern kaum noch Zeit zur Erholung, wenig Zeit für ein befriedigendes Privatleben. Man fragt sich schon, was die Top-Profis tun, wenn eine Zahnbehandlung notwendig wird.

Für die Zuseher und Zuseherinnen ist ein Dartsturnier ein kurzweiliger großer Spaß. Man lacht, singt, pfeift und buht nur sehr selten. Und meist ist es ein wohlwollendes Buhen, wenn statt dem perfekten Spiel, dem 9-Darter, nur 6 bis 7 Darts ihr anvisiertes Ziel treffen. Aber stets ist der Geräuschpegel extrem hoch. Man sieht die Heroes gewinnen oder verlieren. Ein Unentschieden gibt es ausschließlich in der Premier League.

Aber was bedeutet das für die Spieler und Spielerinnen? Es geht um die Weltrangliste. Nur wenn ein Spieler unter den TOP 32 ist oder er sich eine Tour-Card erspielt hat, muß er für die meisten Turniere nicht vorab ein Qualifikationsturnier spielen. Diese Weltrangliste ist transparent. Sie ist eine Geldliste. Je mehr Preisgeld eingespielt wird, umso besser ist sein oder ihr Stand in der "Order of Merit". Es geht also darum, bei jedem Turnier möglichst gut abzuschneiden. Fast immer gilt ja das Knock-out-Prinzip, das heißt, wenn der Spieler in einem Turnier auch nur ein einziges Spiel verliert, dann ist für den gesamten Wettbewerb Sendepause, auch wenn er wahrscheinlich in der Lage gewesen wäre, die nachfolgenden Spieler zu schlagen. Mann gegen Mann, Frau gegen Frau; bei der PDC-Weltmeisterschaft 2019 auch wieder Frau gegen Mann.

Es gibt weder ein Time-Out noch kann der Spieler sich, wenn er sich nicht gut fühlt, von einem Reserve- oder Austauschspieler vertreten lassen. Der Spieler muß immer sein Bestes geben, egal ob er Probleme mit seiner Familie, dem Partner oder dem Finanzamt hat. Kein Mensch ist daran interessiert zu wissen, ob der Rücken schmerzt, ob er Kopf- oder Zahnschmerzen hat. Das Publikum erwartet sich ein spannendes Spiel. Daß er hoch scort und daß er gut checkt. Daß er seine Legs oder Sets gewinnt und auch nicht bei einem Decider die Nerven wegwirft.

Das erwartet die PDC (Professional Darts Corporation), der Verband, der für die Profis zuständig ist. Es geht ja um "big money", "very big money" und ein Majortitel kann das Leben des Spielers total verändern.

© Mensurmania