#crazyanimals #eigenartig #generations

EINE RATTE IM JUMBO JET

  • 237
EINE RATTE IM JUMBO JET | story.one

Was für ein außergewöhnliches Flugzeug wurde uns als eine der ersten Airlines Ende der 70er Jahre ausgeliefert. Heute nach fast 50 Jahren fliegt es immer noch, natürlich öfter modifiziert.

Die Anfänge waren zwar etwas holprig: Die Triebwerke hatten sehr oft Macken, die wir mit endlosen Verspätungen hinnehmen mussten. Es waren noch nicht viele Flugbegleiter auf den Riesen umgeschult, so dass ich das Privileg hatte, oft mit diesem Luxus Gefährt fliegen zu dürfen. Als Chef Stewardess flog ich nur in der First Class und fand diese Zeit großartig! Im Upper Deck befand sich eine Bar und das Cockpit. Gefühlt kam der Kapitän gleich nach dem lieben Gott. (Manchmal glaubten die Herren das selber!)

Wie aufregend vor über 400 Passagieren Ansagen in ein paar Sprachen zu machen. Den Service gestalteten wir so exclusiv und zeitaufwendig, dass für uns fast nie Zeit zum rasten und essen war. Na, wenigstens blieb man schlank, was damals noch ein ganz strenges Kriterium war.

Auf einem der Rückflüge von New York nach Frankfurt, hatten wir ein Erlebnis der außergewöhnlichen Art: Ein kleines schnelles Tierchen wuselte durch die Galley und wir erschraken total. " Hiiiilfe, eine Ratte!" Sofort kam die Vorstellung - sie beißt ein Kabel durch, daraufhin stürzen wir ab. Sie ist so schnell und klein, wir finden sie nicht mehr. Wie soll man unauffällig, ohne eine Panik zu erzeugen auf "Rattenfang" gehen? Mit verkrampftem Magen und aufgesetztem Lächeln versuchten wir so normal wie möglich zu arbeiten. Die First Class war voll, die meisten waren Amerikaner, Geschäftsreisende. Bis auf eine älter Dame.

Ein todesmutiger Kollege hatte sich einen Holzschlegel geschnappt, mit dem wir den Müll nachstopften in der Wastebox und legte sich auf die Lauer. Sehr aufregend!!! Unsere Blicke waren mehr auf dem Boden, als auf den Tischen. Der Service und der Ablauf waren total gefährdet. Es fühlte sich an, wie eine tickende Bombe ohne Zeitzünder.

Draußen zog Grönland mit einer weißen Schneedecke vorbei. Gleich fiel mir ein, was wir bei einer Emergency Landung alles zu tun haben. Speziell die Aussage: Eisbären kann man nicht essen, blieb prägnant bei mir haften. Die Vorstellung der grausamen Kälte ließ mich jetzt schon zittern. Notwasserung erst... ganz schlimm, meistens zerschellen die Flieger beim Aufsetzen auf dem Wasser. Die Übungen die wir in der Ostsee gemacht hatten, waren ein Albtraum und wurden nach unserem Kurs in einem Hallenschwimmbad ersetzt. Wir waren nämlich alle krank danach. So, jetzt hatte ich alle Horrorszenarien durch!

Hatte der Kollege doch tatsächlich "Jagderfolg" gehabt! Mit der Holzwaffe erschlagen und in die Mülltonne. Armes Tier, aber leider lebensrettend!

Plötzlich ein gellender Aufschrei: " WHERE IS MY MINK?" Die ältere Amerikanerin lief aufgeregt mit einem kleinen leeren Käfig durch die First Class. Oh nein! Das war keine Ratte, sondern ein Zucht Nerz!

Da mir damals schon die armen Tiere leid taten, hielt sich mein Mitleid in Grenzen!

© Micaela Hemesath 13.12.2019

#crazyanimals #eigenartig #generations