Jugendliche Raser

Immer wieder ärgere ich mich über diese Raser und Verkehrssünder!

Die Straße vor unserem Haus ist eine ruhige Einbahn mitten in einer noch ruhigeren Siedlung. Am Ende der Straße steht eine Kirche. Jeden Sonntag gehen da die frommen Menschen an unserem Haus vorbei und unter der Woche viele Kinder, die zur nahe gelegenen Schule wollen. Meine Kinder spielen auch gerne mit ihren Freunden auf dieser Straße, aber nur unter Aufsicht! Immer wieder kommt es nämlich vor, dass hier zu schnell gefahren wird. Und noch öfter wird die Einbahntafel missachtet. Selbst der Zeitungsausträger und der Postbote sind hier schon falsch rum gefahren. Besonders gerne tun das aber Jugendliche auf ihren Mopeds. Immer wieder schreibe ich schnell Nummerntafeln auf und habe auch schon des öfteren bei der hiesigen Polizei angerufen. Viel können die leider nicht machen, aber immerhin gab es schon die eine oder andere Verwarnung!

Neulich war ich am Baumschneiden im Garten und hörte es schon von weitem brummen und quietschen. Ein Moped näherte sich in sünderischer Absicht, raste ungeniert an der Kirche vorbei und in unsere Straße. Gegen die Einbahn!

Ich sprang vom Baum, drückte meinen schwarzen Filzhut tiefer in die Stirn, stellte mich breitbeinig auf die Straße und versuchte den Sündenfall zu verhindern. Mit hoch erhobenen Armen wedelte ich "Stop! Halt!" aber keines, der mittlerweile zwei Mopeds, blieb stehen. Ganz im Gegenteil! Die rasten weiter auf mich zu, schlugen kurz vor mir einen Haken und sausten seitlich vorbei! So eine bodenlose Unverschämtheit!

Ich war so verdutzt, dass ich mir die Nummernschilder nicht merken konnte, obwohl ich noch blitzschnell und schreiend ein Stück hinterher lief. Dann hielt ich an, stand verärgert da und wusste nicht weiter. Da verstummte plötzlich das Motorengeräusch und ich sah, dass die zwei Fahrzeuge stehen geblieben waren. Zwei schmächtige, kleine Jungs stiegen ab, nahmen die Helme unter den Arm und kamen zu Fuß zu mir zurück. Verblüfft blieb ich stehen und wartete, was sie zu sagen hatten: "Hallo! Was wollten Sie denn von uns?", fragte mich der eine ganz unschuldig!

"Hier ist eine Einbahn! Ihr seid falsch gefahren und viel zu schnell. Das ist eine Siedlungsstraße. Tempo 30! Und außerdem sind hier auch immer wieder Kinder auf der Straße! Warum seid ihr nicht stehen geblieben?" erwiderte ich zornig.

Die Jungs schauten auf die große Säge, die ich immer noch in der Hand hielt. Dann auf meinen schwarzen Hut, die derben Gartenhandschuhe... Ich konnte sehen, dass sie sich offenbar gefürchtet hatten!

"Tut uns leid, wir haben das nicht gesehen, das Einbahnschild! Und wenn Sie da so mit dem Ding herum fuchteln..."

Ich musste ganz schön lachen! Innerlich! Aber nach außen zeigte ich mich erwachsen-cool: "Okay! Aber das nächste Mal besser aufpassen!", sagte ich großzügig und ließ sie mit einem edlen schwenk der Sägespitze ziehen. Ich hoffe, dass ich die beiden nicht so schnell wieder sehe, außer sie fahren richtig rum.

© MonaLena