Lebensfreude

Hand-in-Hand überquert ein altes Paar den verkehrsreichen Boulevard. Sie kommen aus der Apotheke auf der anderen Strassenseite.

Ich sitze an einem der Tische vor dem Café und sehe ihnen entgegen. Außer Atem lassen sie sich nebeneinander in die geflochtenen Sessel fallen. Sitzen unbewegt für einige Zeit, müssen erst zur Ruhe kommen. Ich sinniere über die Bürde des Alters, über die leise verschwindenden Lebensfreuden. Und betrachte das Paar.

Madame, mit einem edlen Profil gesegnet, trägt zum lavendelfarbigen Strickkostüm ein bunt geblümtes Seidentuch. Die silbernen Locken sind seitlich mit zwei Hornkämmen hochgesteckt. Monsieur ist groß, schlank und leicht gebeugt. Er trägt einen Anzug aus grauem Tuch, ein schöner Mensch, wohl sein Lebtag lang.

Da greift sie in ihre Handtasche, holt ein Päckchen Zigaretten und ein kleines silbernes Feuerzeug heraus. Beide nehmen sich eine Zigarette, und machen gleichzeitig den ersten tiefen Zug.

Die Kellnerin kommt, begrüßt sie freundlich offenbar als Stammgäste und bringt zwei Glas Weißwein. Nun beginnen sie zu sprechen. Neigen ihre Köpfe zueinander, trinken, rauchen, lachen.

Freuen sich des Lebens.

© Monika Bundt