Ötzis Fahrrad gefunden!

(FakeNews) - Ötzis Fahrrad gefunden! Wissenschaftler rätseln über mögliche Hintergründe.

Am ersten August-Wochenende des Jahres 2018 ist unweit des Rotmoosjochs in Obergurgl (Tirol) auf 3.000 Metern unweit des Similaungletschers ein ausgeapertes Fahrrad gefunden worden. Ein Zusammenhang mit der am 19. September 1991 aufgefundenen, gefriergetrockneten Leiche des Ötzi, kann nach Expertenmeinung nicht ausgeschlossen werden: Bedenken hinsichtlich des anscheinend viel zu geringen Alters des Rades erscheinen wenig stichhaltig, zumal nach Auffassung bibeltreuer Christen und Juden massive Zweifel am vorgeblichen Alter des „Eismanns“ von mehreren Jahrtausenden bestehen. Da nämlich Gott die Welt vor wenig mehr als 6000 Jahren erschaffen hat, erscheint es wenig wahrscheinlich, dass es bereits einen frühen Nachkommen Adams in die Ötztaler Alpen verschlagen haben sollte. Viel wahrscheinlicher ist es, dass es sich bei Ötzi um einen neuzeitlichen Fahrradtouristen gehandelt hat, der bei einer allzu rasanten Abfahrt vom Rotmoosjoch unter offenbar tragischen Umständen in eine Gletscherspalte gestürzt war und seitdem als verschollen galt. Auch die unterschiedlichen Fundorte von Ötzi und seinem Fahrrad sind für erfahrene Glaziologen nichts Besonderes: Gletscherbewegungen sind zwar grundsätzlich kalkulierbar, doch immer wieder apern Artefakte gleichen Ursprungs an den verblüffendsten Fundorten aus. Und auch für Ötzis anachronistische Bekleidung gibt es eine durchaus glaubhafte Erklärung: Ötzi war im Fasching unterwegs und hatte sich bereits für den Gschnas-Umzug im talwärts gelegenen Sölden als Steinzeitmensch verkleidet. Selbstverständlich ist es Aufgabe der Wissenschaft, die letzten Zweifel an Ötzis Herkunft auszuräumen, doch schon jetzt sieht es so aus, als müsse der Mythos rund um den Steinzeitmenschen überdacht werden.

Ausgangsnachricht: https://tirol.orf.at/news/stories/2928616/

© Nikolaus-Gronau