Feuersalmander

  • 138
Feuersalmander | story.one

Es ist fünf Uhr morgens. Marie ist ganz aufgeregt, sie hatte einen Traum. Ich sag, erzähle ihn mir bitte rasch, bevor sich die Schleier wieder verhüllen. Marie spricht:

„Du und ich, wir beide saßen am Lagerfeuer. Da entdeckten wir plötzlich einen großen Feuersalamander. Das drolliges Tier bewegte sich geradewegs auf das Feuer zu. Ich wollte ihn retten, aber ich konnte ihn nicht mehr erreichen. In der Nähe des Feuers war es zu heiß. Wir fürchteten, dass der Salamander sterben muss. Wie durch ein Wunder krabbelte das Tier mitten durch das Feuer hindurch. Es ist unglaublich, dass er die Hitze der Glut unversehrt überwinden konnte. Er kroch emsig weiter. Wir schauten ihm nach. Da entdeckten wir unweit der Feuerstelle ein Nest mit ganz vielen Babysalamandern. Sie alle krabbelten aus einem Erdloch in die Wiese und folgten dem großen Feuersalamander. Wir staunten sehr.“

So ein starker Traum. Aber es kommt noch unwirklicher.

Vor dem Frühstück wandle ich hinaus auf die Wiese, wo wir immer unser Lagerfeuer machen. Ich denke an den Salamandertraum. Da begegnet mir der große Feuersalamander in Wirklichkeit. Ich bekomme Gänsehaut!

Was will mir der Traum sagen, den Marie für mich geträumt hat? Vielleicht bin ich der Feuersalamander? Vielleicht will mein inneres Feuer noch intensiver brennen? Mit großer Leichtigkeit gingen wir in jenen Tag.

© Norbert Kopf 23.06.2019