WENN MÖGLICH, BITTE WENDEN!

  • 54
WENN MÖGLICH, BITTE WENDEN! | story.one

Viele von uns kennen den Moment, wenn das Navi im Auto zu uns spricht, wenn möglich, bitte wenden. Folgsam wie wir sind, vertrauen wir meist blind dieser Aufforderung und kehren um. Wenn uns jedoch das älteste Navi der Welt dazu auffordert, fahren wir meist seelenruhig in die vorhersehbare Sackgasse weiter.

Was ist nun dieses älteste Navi der Welt?

Du kennst es sicherlich unter der Bezeichnung „Intuition“, „innere Stimme“, „HerzStimme“, etc. und dient einzig und allein dazu, dass man die richtigen Abzweigungen in der ersten Lebenshälfte erkennt, um uns vor unnötigen Schicksalsschlägen zu bewahren.

In der zweiten Lebenshälfte wird uns dieses Navi mehrfach auffordern, umzukehren. Meistens passiert das zu einer Zeit, wo eigentlich alles perfekt läuft. Bei mir war es Anfang 40 und noch nie zuvor hatte ich soviel Spaß an meiner Arbeit mit der ich sogar noch viel Kohle verdiente. Also warum gerade jetzt umkehren, dachte ich mir.

Kurzfristig kehrte ich jedoch um und musste erkennen, dass alles was ich mir in der ersten Lebenshälfte aufgebaut hatte, zwischen den Fingern zu zerrinnen drohte. Also änderte ich erneut die Richtung und fuhr wieder in meinen lieb gewonnenen Lebenshohlweg zurück. Immer wieder forderte mich ab nun meine innere Stimme auf umzukehren.

Ich tat es nicht und wurde Anfang 50 mit einem echten Schicksalsschlag konfrontiert. Ich hatte gerade ein tolles, innovatives Produkt erfunden, mit dem wir bereits nach kürzester Zeit in den meisten Lebensmittelketten gelistet waren.

In der Nacht zum 23. Juni 2013 wurde unser Produktionsbetrieb durch Brandstiftung ein Raub der Flammen. Bis heute ist dieser Kriminalfall nicht gelöst und ich verlor echt viel Geld in dieser Nacht und mein Selbstwert war auf dem Nullpunkt angelangt.

Bis zu meinem 55. Geburtstag ging es nun, in immer kürzer werdenden Abständen, mit ähnlichen Rückschlägen heftig weiter. Als im Mai 2018 wieder 3 Aufträge aus unerklärlichen Gründen den Bach runter gingen und meine innere Stimme zu mir sagte, wenn du jetzt nicht aufbrichst, zerbrichst du, wusste ich intuitiv, dass ich mir jetzt eine Aus)ZWEIT nehmen muss.

Ich zog mich für 5 Wochen in ein abgelegenes Tal zurück und reduzierte mein Leben auf ein Minimum. Bei dieser Einkehr bzw. Umkehr wurde mir gerade in den zahlreichen Träumen gezeigt, wie sehr ich mich in meiner ersten Lebenshälfte im falschen Selbst verloren habe. In diesen Träumen durfte ich auch erkennen, dass die vielen Steine (Mühlsteine), die mir in den Weg gelegt wurden, nur dazu dienten, mein wahres Selbst zum Vorschein zu bringen. Daher habe ich auch diese Auszeit „Aus)ZWEIT“ genannt – mein falsches Selbst wurde mit dem wahren Selbst gnadenlos konfrontiert.

Aber gerade in dieser tiefsten Finsternis wurde mir meine wahre beRUFung offenbart - ich darf Menschen & Unternehmen zu ihrer wahren Identität führen. An diesem markanten Lebenswendepunkt kehrte ich um, um mein wahres Selbst wahrhaftig zu leben.

© Norbert Kronberger 11.06.2019