#changesinlife

SUPEREINS

  • 349
SUPEREINS | story.one

"Jetzt ist es wiedermal so weit

Es war auch allerhöchste Zeit

Und er ist wiedermal genial

Tut uns furchtbar Leid

Wie immer schlauer als der Rest

Also bitte keinen Neid

Halt der beste Autor der Welt, bei aller Bescheidenheit

Hat er euch gefehlt?

Habt ihr ihn vermisst?

Ist euch jetzt klar, dass mit ihm die Welt schöner ist?

Seid ihr wieder froh?

Na was für ein Glück, er sagt "Hallo"

Denn er ist zurück, er ist da"

...und ich komme auf die Bühne des ausverkauften Happelstadions, die Menge tobt, Bela, Farin und Rod zwinkern mir zu, ich setze mich auf den vorbereiteten Sessel, vor dem vorbereiteten Tisch, richte mein Mikrophon und beginne die Lesung aus meinem Bestseller.

Ähnlich realistisch war für mich die Vorstellung einmal Vater zu werden. Also ich hab mir schon irgendwie immer gedacht, dass einmal ein Kind zu haben für mich zu meinem Leben gehören würde, aber, dass dieser Umstand tatsächlich einmal so richtig eintreten würde, lag über meiner Vorstellungskraft.

Nun, wie die meisten jetzt vermuten werden, ist dieser Umstand eingetreten am 15.07. um 03:41 Uhr. "Wie kann man das nur so emotionslos schreiben?" Der Punkt ist, sobald man an dieser Stelle einen Funken Emotion zulässt, füllt man Enzyklopädien beim Beschreiben der durchlebten Gefühle vor, während und nach der Geburt und Leute die bereits Eltern sind, werden wissend nicken und die die es (noch) nicht sind, können bestenfalls ungefähr erahnen wie sich all das anfühlen könnte und dennoch hat man immer irgendwie das Gefühl als würde man einem pubertierenden Menschen der noch auf sein erstes Busserl wartet, erklären müssen wie sich guter Sex anfühlt.

Was ich aber zu all den Menschen die auch nur ein bisserl drüber nachdenken ob sie vielleicht einmal ein Kind haben wollen könnten, sagen kann ist, dass jeder Mensch der die Gelegenheit dazu hat, einmal im Leben all die Emotionen und Gefühle die man da durchlebt, erlebt haben sollte. Wie guten Sex eben und das lässt sich ja auch wunderbar miteinander verbinden.

Für die Besorgten unter euch: Dem Kleinen geht's gut, meiner Frau geht's gut und ich bin ebenfalls wohlauf.

Danke an dieser Stelle für die vielen, lieben, besorgten Nachrichten. Nein, ich war nicht krank, hatte keinen Unfall, keine Schreibblockade, Sinnkrise, Hass auf die Welt oder eingebildete Starallüren, weil ihr alle viel zu nett zu mir seid, sondern mache die Dinge die ich tue gerne ordentlich und es ist eine Frage des Respektes, jeder Geschichte die man liest seine volle Aufmerksamkeit zu widmen und wenn ich das nicht kann, lese ich lieber keine und schreib erst recht keine auf.

Zugegebenermaßen werde ich das gleiche Pensum wie früher nicht schaffen können, aber wann immer ich Zeit habe, werde ich eure Geschichten lesen. Ich freue mich darauf.

Für Ärztefans: "Wer ist dieser Päter? Spielt der nicht in ner Punkband?" "Na und? Ich werd mit dem Knaben schon fertig."

So, und jetzt darf ich endlich einmal wieder auf "zur Veröffentlichung" klicken. Gut fühlt sich das an!

© Päter_Runkverr 04.09.2020

#changesinlife