#bühnenleben

Warum eigentlich Päter Runkverr?

  • 366
Warum eigentlich Päter Runkverr? | story.one

Wenn ich mir vorstelle, ich wäre der Chef meines hypothetischen, unfassbar fanatischen Fanclubs, dann würde ich die nun folgende Geschichte interressenstechnisch dennoch grenzwertig finden, aber da ich nun schon einige Male gefragt wurde was der komische Name soll, erzähl ich's halt. Wehe ihr gähnt während des Lesens oder rollt mit den Augen. Das wäre voll gemein.

Also: Mit 12 Jahren beschlossen mein bester Freund und ich eine Band zu gründen, damit diese ganzen ahnungslosen Stümper die da im Radio gespielt wurden einmal wussten wie wirklich gute Musik klang. Unser musikalisches Vorbild war die selbsternannte beste Band der Welt: Die Ärzte aus Berlin AUUS BERLIIN! Also musikalisch leicht verträglicher Deutschpunk mit guten Texten. Unser erster Bandname war "Bandscheibenvorfall" der zweite "Die Relativitätsterroristen" und der Name der sich über Jahre hielt "TAXI". Wer wann und wie auf welchen Namen kam, erspare ich euch jetzt. Jedenfalls stand nach zwei Jahren proben, der erste, ernstzunehmende Auftritt bei einem Schulbandfestival an und da schien mir mein bürgerlicher Name coolnesstechnisch ungeeignet.

So, und jetzt muss ich ein wenig ausholen (wer lacht da?) Von unserer bereits genannten Vorbildband "Die Ärzte" gab es ein nur bei Livekonzerten und über den DÄOF-Fanclub erhältliches Album mit dem Titel: "5, 6, 7, 8 -Bullenstaat!" und auf jenem Album der vierte Titel "Bravopunks" handelt davon, dass "Die Ärzte" viel zu kommerziell seien um als echte Punkband ernstgenommen werden zu können und daher "PUNKVERRÄTER" sind. Wenn man sich da dann ein bisschen mit den Silben spielt ACHTUNG JETZT WIRDS VOLL SPANNEND TROMMELWIRBEL.........PUNKVERRÄTER - RUNKVERR PÄTER - PÄTER RUNKVERR, dann kommt man auf diesen Namen, den ich mit etwa 14 extrem cool fand, denn was gibt es lässigeres als in einer Punkband zu spielen und so dermaßen dagegen zu sein, dass man sogar gegen die Szene ist, in der man sich bewegt... Da die Leute vom Ärztefanclub jedem Mitglied eine Fanjacke spendierten, auf der sie mir liebenswürdigerweise sogar Päter (siehe Titelbild) aufnähten, war ich mit allem was mit "Die Ärzte" oder sonstigen Bandaktivitäten zutun hatte, der Päter und das ist mir dann irgendwie so geblieben.

Ehrlicherweise muss ich aber sagen, dass es mir da so ähnlich gegangen ist wie "Hebethix" bei der #weltbleibwach Buchpräsentation. Als ich mich bei story.one angemeldet hab, war meine Erwartungshaltung punkto Rückmeldung auf meine Texte alle halben Jahre ein "ja eh... ähm... nett irgendwie deine Texte" und so hab ich meinen Standardnamen für künstlerische Projekte angegeben.

Dass meine Texte aber mehr als eine handvoll Leute lesen, ein paar dieser Leute die sogar ganz gut finden und sich dann ernsthaft auch noch Gedanken über meinen Namen machen, lag weit über meiner Vorstellungskraft.

Danke an all die schönen Erlebnisse die wir uns mit unseren Texten und Rückmeldungen ermöglicht haben und dieses unzerstörbare WIR-Gefühl

© Päter_Runkverr 26.01.2020

#bühnenleben